Die beſten die mā vindē kvnde

Textdaten
Autor: Hiltbolt von Schwangau
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die beſten die mā vindē kvnde
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 147v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Die besten die man vinden kvnde mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[147v]

Die beſten die mā vindē kvnde·
vō dē pfade vnz vf den rin·
die ſv̊chte[WS 1] ich nv manige ſtvnde·
vn̄ vant ſi in dē h̾zen min·
die ich han erwelt vs allē wibē·
dú iſt hie bi der wil ich belibē·
ich wil mī ſv̊chē lazē ſin·
ich enſols niht langer t́ben·

Swie die vogel an dem riſe·
ſingē nid̾ alder hoh·
ſo bin ich in einer wiſe·
vn̄ enwirde doh niemer vꝛo·
vō d̾ ſchoͤnē die ich da mīne·
dú mag mir frovn h̾ze vn̄ ſinne·
ir genade ſint alſo·
dc ich ir niht wā frumē gewinne·

Swie ſi in der maſſe ſchoͤne w̾e·
vn̄ alſe gar niht mīneklich·
ſone het ich ſo manige ſwere·
vō ir niht des dvhte mich·
wolte ſi han mit mir gemeine·
miner ſoꝛgē niht wā eine·
lihte ſi bedehte ſich
das min trurē wurde kleine·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ſv̊cte.