Textdaten
<<< >>>
Autor: Johannes Trojan
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Weinprobe
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 112, 114
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[112]
Die Gartenlaube (1899) b 0112.jpg

Photographie im Verlag der Photographischen Union in München.
Die Weinprobe.
Nach dem Gemälde von B. Vautier.

[114]
Die Weinprobe.
(Zu dem Bilde S. 112 und 113.)

Was für ein Bild, wenn tücht’ge Männer,
wie es so viele giebt am Rhein,
Beisammen sind, damit als Kenner
Sie prüfen einen edlen Wein!

5
Ratsherrn und der Verwaltung Spitzen,

Die Richter selbst im Reichsgericht,
Wenn prüfend sie beisammen sitzen,
So ernst und würdig sind sie nicht!

O große, weihevolle Stunde,

10
wenn in krystallne Becher träuft,

Was in des tiefen Kellers Grunde
Im Lauf der Jahre still gereift! –
Wenn dann das Glas wird hochgehalten,
Daß schön darin erglänzt das Gold,

15
Und jeder von den weisen Alten

Sein kenntnisreiches Urteil zollt!

Sich solche Kenntnis zu erringen,
Ist nicht so leicht auf dieser Welt;
Darin zu etwas es zu bringen,

20
Genügen längst nicht Durst und Geld.

Daß man, nur nippend an dem Glase,
Jahrgang und Wert sogleich erkennt,
Bedarf es einer Zung’ und Nase,
Die jeder nicht sein eigen nennt.

25
Drum solltest du einmal geraten

Als Laie in solch einen Kreis,
Zeig’ dich als klugen Diplomaten,
Der nie verrät, daß er nichts weiß.
willst du geziemend dich betragen,

30
Geb’ ich dir im Vertraun den Wink:

Nimm dich in acht, etwas zu sagen,
Spitz’ deine Ohren, schweig und – trink!

J. Trojan.