Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Herwegh
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Schweiz
Untertitel:
aus: Vorwärts
Herausgeber: Rudolf Lavant
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Verlag der Volksbuchhandlung in Hottingen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 46
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[46]

               Die Schweiz.

Land der Sehnsucht, drin die Berge wie der Freiheit Prachtstatüen,
Wie aus blankem Gold und Silber von dem Herrn gegossen, glühen;
Berge, die er seinem Himmel als die letzten Säulen gab,
Wiege seiner Wettterwolken, seiner Adler einsam Grab!

5
Land der Sehnsucht, drin die Ströme sich wie muthige Rebellen

In die Ebne niederstürzen, auch der Rhein mit seinen Wellen,
Auch der Rhein mit seinen Wellen, der die vielen Worte hört –
Ob’s die deutschen Fürsten ahnen, daß sich auch der Rhein empört?

Daß er hier sich nicht um Klippen, nicht um deutsche Lieder kümmert,

10
Und den eignen Friedensbogen tausendfach im Sturz zertrümmert?

Ob ihr auch so voll des Lobes, deutsche Sänger, hier erschient,
Wo er donnernd schon als Säugling seine Sporen sich verdient?

Wo die ersten Schöpfungsworte laut noch durch die Lüfte klingen:
Land der Dichter! das emporsteigt, adlergleich, auf Felsenschwingen;

15
Wo die Erde heißverlangend nach dem Kranz der Sterne faßt,

Bis sie vor der eignen Größe tief erschaudert und erblaßt:

Wieder bin ich dein geworden, wieder glänzt ihr stolze Firnen,
Jeden Abend, jeden Morgen frische Rosen um die Stirnen;
Land der Sehnsucht, ob auch eitel manch ein Sklave mit dir prahlt,

20
Bleibst du doch der treuste Spiegel, der die Freiheit widerstrahlt!


Einstens, hört’ ich, ging ein Engel durch der Herren Länder fragen,
Ob ihr Boden nicht den Samen auch der Freiheit möchte tragen?
Und er bat um wenig Erde und er bat um wenig Raum,
Wenig Raum und wenig Erde braucht ein solcher Freiheitsbaum.

25
Doch sie riefen ihre Schergen in die Thäler, auf die Hügel,

Und der Engel nahm den Samen wieder unter seine Flügel,
Trug ihn aus dem finstern Lande in der Berge Purpurschein,
Senkt’ ihn statt in lock’rer Erde in den Schoß der Felsen ein.

Also mußt’ er seine Wurzeln wie die junge Tanne treiben:

30
Mög’ er auch wie eure Tannen immer grün, o Schweizer, bleiben!

Sicher vor des Himmels Blitze und vor eurer eignen Hand,
Sicher vor des Fremdlings Witze und – vor eignem Unverstand.