Hauptmenü öffnen
248 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCXLIX
Nächstes Blatt>>> 250
Schedelsche Weltchronik d 249.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CCXLVIII verso:Bearbeiten

Das sechst alter
 
Alphonsus ein koenig

ALphonsus Ferdinandi des koenigs zu Arrogonia sun.[1] des vater Johannes ein koenig hindern Hispanien der von eim lawffenden pferd zu tod fiel hat nach der gepurt cristi .M.cccc.xlii. iar[2] nach vberwindung vnd außtreibung Renati das Neapolitanisch koenigreich schier .xxii. iar geregirt. Als er dauor langzeit in Arrogonia. sardinia vnnd hispania geregirt het. Diss Alphonsi vater ein heillig man ließ nach ime vier suen. Nemlich alphonsum Johannem Heinricum vnnd Petrum. Alphonsus als der eltst behielt das veterlich reich vnnd warff sein awg auff diss koenigriche vnnd schiffet darein mit großer macht vnnd raytzet den pfleger oder verweser des castels zu verretterey vnd dargebung vnd erobert dasselb castel oder schloss in dem meer gelegen. darauß krieget er die Neapolitaner vnnd bedrannget die statt Neapolis mit harter belegerung also lang das vil menschen hungers starben. Zu letst ließ er heimlich ettliche weppner durch verborgen genng vnder der erden bey nacht in die statt vnd eroberet dieselben. vnnd vnlanng darnach zemet er den adel des gantzen koenigreichs vnd bracht es alles in seinen gewalt. vnd ließ sich triumphirende auff einem guldein wagen gein Neapolis einfueren. vnd starb nach vil großtetigen geschihten. vnd ließ keinen eelichen sun sunder allain Ferdinandum den er bey eim zuweib erobert. vnnd ime das kuonigreich Apulie auß eim testament erblich ließe. So blibe Johanni seinem bruder das arrogonisch koenigreich. Diser Alphonsus ließ mer reichthuemer vnd einen groeßeren schatz dann ye einicher seiner vorfarn gethan het. der auch on widersprechen vnder allen koenigen vnd fuersten vnßrer zeit der allerweisist vnnd sterckst gehalten wardt. Er was vnder den wollustperkeiten messig. vnder den schmaychlern vnd liebkosern starckmueetig vnd fest. vnd vnder den eyteln vnd gewoenlichen der fuersten vbungen des fleiss der lernung vnuergessen.

 
Julianus ein cardinal

JVlianus cesarinus der cardinal ein inpruenstiger liebhaber cristenlichs glawbens vnd ein gezierter man mit allen goetlichen vnd menschlichen tugenten wardt vor disen tagen durch babst Eugenium[3] als ein legat gein Hungern geschickt zwischen koenig Laßlawen zu Poln[4] vnd des roemischen koenigs Albrechts gemahele frid zemachen vnd der wardt gemacht im iar des herren .M.cccc.xliiii.[5] vnd derselb koenig durch den cardinal mitsambt den hungern also bewegt das sie mit großem heer wider die Tuerken. derselben schluogen sie bey .xlm.[6] vnd vnder inen .xviii. fuersten zu tod. In demselben streyt wardt koenig Laßlaw verwundt vnd starb[.] So lage auch diser cardinal ernyder.

 
Franciscus sforcia

FRanciscus Sforcia[7] Philippimarie des hertzogen zu Mayland tochterman[8] wardt imb .M.cccc.xlviii. iar[9] der vierd Maylenndisch hertzog gemacht. vnnd herrschet mitsambt Blancamaria in das .xvii. iar. Der was ein fast tapfrer vnd wolgesprechig man. der mit seiner wolredperkeit. großmueetigkeit. stercke. myltigkeit. kluogheit vnd werltwitzigkeit schier die alten kaiser vbertroffen hat. vnd in ritterlichen geschihten vnd gethaten gar syghaftig gewest ist. dann er hat in seinen iungen tagen vil großer obsygung wider Bracium. wider die Florentiner. wider die Venediger. wider babst Eugenium. wider die Maylender vnd ander Walhen erstanden als dann das vnd anders durch ine großmechtigclich geuebet von den poeten vnd tichtern in schriften gebracht vnd nochmalß vor awgen ist. So hat er nicht allain zu Mayland sunder auch in andern stetten großmechtige scheinperliche gepew aufgerichtet vnd erpawt. Nemlich ein schloss zu Maylannd. Ein schloss in der statt Lauda. Ein großmechtigs spital zu Rom. vnd vor derselben statt ein closter in sant Niclasen von Tolentin eren. Zu letst starb er nach Cristi gepurt .M.cccc.lxvi. iar.[10] vnd ließ bey blanca seiner gemahel sechs suen vnd zwuo toechter.

FInsternus der sunnen beschahe nach der gepurt Cristi .M.cccc.xlviii. iar[11] am ersten tag des monats Septembris zu der sechsten vre. In dem selben iar entstunden an vil enden große vnd grawsamm krieg. in Engelland.[12] in Franckreich.[13] in Teuetschen landen.[14] In Flandern. In apulia vnd in allem Welschem land.[15] moerd. rawberey. zerstoerung. prand vnd vil vnselige vbel. So beschahe den Kriechen von den Tuercken vil schadens. Vber zway iar darnach wardt ein solcher großer sterben das auß vil menschen wenig lebendig bliben.


CCXLIX recto:Bearbeiten

der werlt
Blat CCXLIX

Von bestreitung der statt Constantinopel im .M.cccc.liii. iar[16] beschehen.[17]

COnstantinopel die statt ein stuol des orientischen kaiserthumbs vnd ein einige behawßung kriechischer weißheit ist in disem iar am andern tag des monats Junii von Machumeto dem fuersten der Tuercken fuenftzig tag belegert mit gewalt vnnd waffen bestritten. verwueestet vnd befleckt worden im dritten iar des reichs desselben Machumets. der dann dise statt zu land vnd wasser vmbschrencket vnd vil vnzallich koerbe mit weyden gezeuendt damit sich die feynd bedeckten an die graben rucket vnd den thurn bey sant Romans thor mit einer großen mechtigen buechßen zerrueedet vnd nyderschoße also das der einfal des erckers oder der worweere den graben außfuellet vnd also ebnet das die feind darueber einen weg haben mochten. Als aber der Tuerck die mawrn an dreyen orten mit staynen verletzet vnd schier verzweiflet do vnderstund er sich auß ertrachtung eins treuelosen verheyten cristen schife von der hoehe vber einen puehel abzelassen. Nw hett die statt ein lange vnd enge pforten gegen dem auffgang der sunnen aneinander gepundne schiff vnd mit einer ketten befestigt. daselbsthinein zekomen den feynden nicht mueglich was. vnd auff das aber der Tuerck die statt noch mer einzwenngen vnd vmblegern moecht so ließe er in der hoehe auf dem puehel den weg ebnen vnd die schiff auß vnderlegten fassen wol bey .lxx. roßlawfen schieben vnd machet vom gestadt gegen Constantinopel ein prugk bey .xxx. roßlawffen lang von holtz mit weynfassen vnderlegt darauff das heer zu der mawrn lawffen mocht. Also wardt die statt Constantinopel vnnd auch Pera gestuermet. die mawr vnd die thor beschoßen. vnd die oeber mawr erstigen. also das die feinnd die burger in de3r statt mit staynwerffen ser beschedigten vnd in dem einlawff der pforten bey achthunndert rittern auß den Lateinischen vnd Kriechischen ermoerten vnd erschluogen vnd eroberten die statt. Alda warde der Kriechisch kayser Constantinus paleologus enthawbt. alle menschen sechs iar vnd darueber alt erschlagen. die briester vnd alle closterlewt mit mancherlay marter vnd peyn getoedt. vnd das ander volck mit dem schwerr ermordt. vnd ein soelchs pluotuergießen das pluotig beche durch die stat fluß. So warden die heilligen gotzhewßer vnnd tempel erbermdlich vnd grawsammlich befleckt vnd enteeret vnd vil vnmenschlicher boßheit vnd myßtat durch die wueettenden Tuercken gegen dem cristenlichen pluot geuebt. vnd das geschahe nach erpawung der statt Constantinopel M.c.xxx. iar.[18] oder da bey.

Anmerkungen von Wikisource-BearbeiternBearbeiten

  1. Alfons V. von Aragon, genannt el Magnanimo (der Großmütige) (1396–1458), König von Aragón, Katalonien, Valencia, Mallorca, Sardinien, Neapel und Sizilien
  2. 1442 n. Chr.
  3. Eugen IV., eigentlich Gabriele Condulmaro (1383–1447), Papst 1431–1447
  4. Władysław von Warna (1424–1444), ab 1434 König von Polen und ab 1440 von Ungarn und Kroatien, gefallen in der Schlacht bei Warna 1444
  5. 1444 n. Chr.
  6. 40.000
  7. Francesco Sforza (1401–1466) war der Gründer der Dynastie der Sforza in Mailand.
  8. In zweiter Ehe heiratete er die Tochter des Herzogs von Mailand Filippo Maria Visconti (1392–1447).
  9. 1448 n. Chr.
  10. 1466 n. Chr.
  11. 1448 n. Chr.
  12. Rebellion unter Jack Cade 1450
  13. Schlacht von Formigny 1450 in der Endphase des Hundertjährigen Krieges
  14. Schlacht bei Waldstetten 1449, Erster Markgrafenkrieg 1449/50
  15. Nicht erwähnt: die zweite Schlacht auf dem Amselfeld zwischen Ungarn und Osmanen
  16. 1453 n. Chr.
  17. siehe Wikipedia: Belagerung von Konstantinopel (1453)
  18. 1130 Jahre