Hauptmenü öffnen
218 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCXIX
Nächstes Blatt>>> 220
Schedelsche Weltchronik d 219.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CCXVIII verso:Bearbeiten

Das sechst alter
 
Linea der bebst: Nicolaus der vierdt
Jar der werlt. vim.iiiic.lxxxvii.          Jar cristi. im.iic.lxxxviii.[1]

[N]Icolaus der vierd ein picener von der statt Ascula vormals Jheronimus genant ein bruder parfuoßer ordens. darnach ein cardinal wardt im zehenden monat nach abgang babsts Honorii babst erkorn vnd in sant Peters stuol gesetzt. Der hat sich alßpald mit dem bebstlichen hoff in die Reatinischen statt getan. vnd nach eim iar wider gein rom kerende daselbst hoff gehalten. vnd schier auß allen gaistlichen oerden cardinel gemacht. dann er het sie alle gleich lieb vnd maynet nit das er seinen gesyppten vnd nahein gewandten mer dann einem yeden guoten menschen schuldig wer[.] Vnd wiewol diser Nicolaus ein frumm mensch was so erewgten vnd begaben sich doch in zeiten seins babstthumbs vil dem cristenlichen vmbkraiß schedlicher vnseliger ding. vnd wiewol auch zu seinen zeiten frid zwischen den koenigen zu Arrogonia vnd Franckreich gemacht wardt so weeret doch dieselb freued nit lang. sunder erstlich erhuoben sich vil vnd mancherlay auffruor. zwayung. prand vnd todtschleg in der statt rom. So wardt die statt Tripolis im andern iar diss babsts vomm Soldan mit mord vnd prand verwueestet. wiewol der babst auff sein aigne costung vil weppner zu rettung derselben statt schicket. vnd andere creuetzer zesenden fuername. aber nach dem der cristenheit ir sachen sich in seinein babstthumb schwerlichen erewgten so ist diser babst (als ettlich maynen) vor vnmmuot in verdriess seins lebens gefallen vnd gestorben im fuenften iar seins babstthumbs vnd feyret der stuol deßmals bis in das dritt iar auß mißhelligkeit der cardinel.

 
Celestinus der fuenft

CElestinus der fuenft dauor Petrus moroneus genant ein gaistlicher closterman ist auff bite vnd begern koenig Karls vnd Latini des cardinals zu babst erkorn. Er was der schrift nicht hohgelert aber doch ein heillig man. vnd zohe nach vnwilligclih angenomnem babstthumb in die statt Aquilam daselbsthin die cardinel zu ime forderende. vnd machet alda. xii. new cardinel. vnd empfieng daselbst die bebstlichen kron. Bey derselben kroenung waren bey zwaymalhundert tawsent menschen die auß langgeharretem verzug der wale vnd in verwunderung diss mans heilligkeit. vnd das ein aynsidler vnd von der werlt abgesuenderter man zu einer soelchen wirdigkeit komen solt bewegt warden. aber Celestinus wolt von dess wegen die gestrengigkeit des vorigen lebens nicht endern. Nach dem er aber kein werlt gescheyd mensch was vnd deßhalb zu verwesung des bebstlichen ambts vnd gemayns stands vngenuogsam geachtet wardt do fieng man an von abtrettung zehandeln. Als solchs an koenig Karolum gelanget do fueeret er den babst mit ime gein Neapolis vnd vermanet ime wolgeregirten kirchen zeuerlassen. Aber Benedictus der cardinal ein behend listigs anschlagigs mensch vnnd der geschriben recht gelert zaiget dem babst in vil gaistlichen rechten das er schwerlich suendet so er sich vngenuogsam erkennet vnnd vom babststuol nicht abtrette. vnd bracht zu wegen das ein satzung gemacht wardt das einem babst gezymen moecht vom babstthumb abzesteen. Also vnlang darnach entschluoge sich Celestinus des bebstlichen ambts vnd ließe den cardineln gewalt vnd freye wilkuer einen andern babst zeerwelen. dem nach erweleten alßpald die cardinel Benedictum caietanum. Als aber Celestinus abgetretten was vnd widerumb in sein gewuenschte aynsidelschaft ziehen wolt do wardt er vnderwegen auff befelhe Benedicti der zu babst erkorn vnd bonifacius der acht genant wardt gefengclich angenomen. in das gschloss Sulmonis gefueert vnd alda aso schwerlich enthalten das er pald starb. dann Bonifacius besorget wo Celestinus in leben blib das volck moecht villeicht demselben Celestino als eim heilligen mann lieber dann ime als einem mit kunst erplaßnem nachfolgen vnnd anhangen. Diser Celestinus wardt durch Clementem den fuenften in der heilligen zal geschriben.

 
Vgolinus ein bischof

[V]Golinus Augustiner ordens ein durchleuechtiger lerer der heilligen schrift erstlich bischoff zu Arimino. vnd darnach ein patriarch zu Constantinopel hat diser zeyt zu Parys in großer achtung wesende den ersten stuol der lere gehalten. dann er was zu sambt seiner schrift weißheit also ein guotsytig man das er damit der kirchen gottes deßmals fast ersprießlich. hilflich vnd fuerderlich gewest ist. vnd vil loeblichs dings den gelerten vnuerborgen schriftlich gemacht.

[V]Go bolionius prediger ordens ein beruembter doctor vnnd cardinal hat dise zeit mit helligkeit des lebens vnd mit vil von ime begriffnen schrifften erleuechtet. Deßgleichen hat auch getan Johannes von Parma parfuoßer ordens ein treffenlicher maister der heilligen schrift.

CCXIX recto:Bearbeiten

der werlt
Blat CCXVIIII
 
Linea der kaiser: Adolffus

ADolff ein graff von Nassaw ein gestreng man von den teuetschen churfuersten nach absterben kaiser Rudolffs gemainklich zu roemischem koenig erkorn herrschet sechs iar. Er was ein treffenlich man aber an volck vnd gelt nit fast mechtig[.] Diser Adolff hat nach angenomnem reich. doch vnempfangen der kaiserlichen bekroenung vom babst im iar des herren tawsent.iic.xcii.[2] ein heer gesammlet vnd damit gewaltigclich in meychßen gezogen. dem kome koenig Wentzelaw zu beheim zu gruenhaym entgegen. alda vereelichten sie ire kinder zesamen. vnd der kaiser bracht das Meischsnich marggrafthumb an das roemisch reich. Als er aber zu letst sich vnderfieng gepuerliche huldung vnnd pflicht von den verwandten des reichs zeerfordern do beschahe ime von hertzog albrechten zu oesterreich durch anhang vnd beylegung ettlicher churfuersten mercklicher widerstand. also das diser Adolff mit demselben Albrechten zu krieg kome. vnd von wenig wegen seins volcks von ime im feld zwischen Speyer vnd Wurms ernidergelegt vnd erschlagen wardt am tag der heilligen Processi vnd Martiniani.

Von verlust der orientalischen stett

TRipolis die namhaftig statt in asia ist im andern iar babsts Nicolai des vierden durch belegerung. vergeweltigung vnnd machte in des Babilonischen Soldans gewalt gebracht. vnd von ime nach großem mord vil menschen vnnd nach vilfeltigem großem rawb vil vnzallicher vnerschetzlicher reichthuemer. habe vnd gueeter die man darinn funde. mit prunst vnd niderwerffung der gepew verheert vnd verwueestet worden. Derselb Soldan hat auch innerhalb dem dritten iar des benanten babsts fueroan in dem selben vngestuemigen grimmen die stett Tyrum. sidonem. barutum mitsambt iren befestigungen. merckten vnd schloeßern erobert vnd wie die statt Tripolim mit prannd zerruedet. Vnd auff das er aber durch soelchen wider die cristen geuebten iamer mord vnd prand die cristenlichen occidentalischen fuersten nicht bewegete in asiam zeziehen vnd sich solchs iamers an ime zerechen so machet er mit der statt Ptolomaida puentnus eins zwyierigen frids. Aber babst nicolaus schiket auff der kirchen versoldung anderhalb tawsent raysige pferd. den volget sunst vil volcks nach mit großer heereßkraft. on einichen sunderlichen treffenlichen hawbtman. das doch großer geferlichkeit waltet. vnnd zohen dahin gein Ptolomaidam. Nw was vormals ein große vnzalliche menig volcks in derselben statt. also das die menig diss rayßuolcks ettwielang vil mords rawbs vnd prands in den gegenten des Soldans vbten. das lidde der Soldan lange weil gedultigclich. Als aber solchs ein iar geweeret het do schicket der Soldan mit seinem sun als eim hawbtman anderhalbhunderttawsennt weppner fuer Ptolomaidam der belegeret dieselben statt schwerlich. Jn mittler zeit starb sein vater. vnd er wardt vom heer an seins vaters statt gesetzt. Nw entschluossen sich die in der statt. die weiber kinder vnnd krancken mit allem irem hawßrat auß der statt zelassen. vnd die statt mit. x.tawsent weppnern zehalten. Aber der new soldan erorberet darnach die statt mit gewalt. erschluog alle menschen die er darinn funde zu todt vnd beschediget die stat mit grawsammen prand vnd niderprechung der zynnen vnd mawr vnd das geschahe im iar des hails. jm.ijc.xc.[3]

 
Orden der Celestiner

DEr Celestiner orden von dem vorgenanten babst Celestino als eim stifter desselben also genant hat diser zeit vnder sant Benedicten regel anfang vnd wunderperliche zunemung gehabt. darumb das nach diss heilligsten mans absterben in dem kercker von seiner manigfeltigen wunderzaichen wegen vil edel vnd hohgelert mañ der werlt gueter vnd geprengk verschmehende disen orden angenomen. vnd gar pald an personen vnd cloestern wunderperlicher weiß gemeret haben.

Orden der knecht

DEs ordens der knecht der iunckfrawen marie ist philippusa ein fast gaistlicher man erster stifter gewest Der nit verne von Florentz starb. vnd disen orden hat er vnder sant Augustins regel auffgerichtet. vnd mit worten vnd ebenpilden in ein form gezogen vnnd ettlich zusatzung dabey gethan. Diser orden ist darnach von dreyen bebsten. Benedicto dem. xi. Bonifacio vnnd Vrbano den sechsten bestettigt vnd vnder den pettel oerden gezelet


  1. 6487. Jahr der Welt, 1288 n. Chr.
  2. 1292 n. Chr.
  3. 1290 n. Chr.