Hauptmenü öffnen
164 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CLXV
Nächstes Blatt>>> 166
Schedelsche Weltchronik d 165.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CLXIV verso:Bearbeiten

Das sechst alter

 
Sant Gangolfus

GAngolfus der heillig man hat bey zeitten des genanten constantini in burgundia geleuechtet. Er kauffet in gallia einen prunnen den machet er entspringen in burgundia. Als er sein weib einßmals vmb den eebruch redstraffet vnd sie aber fast lawgnet. do sprach er. wiltu das ich dir glawb so entploeße deinen arm vnd bring mir ein stainlein auß dem prunnen an verletzung. als sie aber den arm in den prunnen senket do verprane er ir. vnd Gangolfus ließ ir halben tail seiner hab vnd schiede sich von ir. Vnd er wardt erschlagen in seinem hawß von dem clerick der den eebruch begangen het. Als sein leichnam in der pare zumb grab getragen wardt do machet er vil krancken gesund. Das verkuendet die diern seinem weib. die lachet vnd sprach. Gangolfus tuot also wunderzaichen gleich wie mein hindtrer singt. do fieng sie an on vnderlaß vom hindtern lawt wind zelassen. Dz begegnet ir darnach dieweil sie lebet am freytag daran ir man gemartert wart. also wie offt sie ein wort redet als offt machet sie ein vbels gedoen. das gezuechet pipinus persoenlich zeerfaren.

 
Amelius, Amicus

AMelius vnnd Amicus die kinder sind zu den zeiten Pipini des koenigs zu franckreich. nemlich ir eins von eim grafen das ander von eim ritter geporn vnd gein rom zu der tawff gebracht worden. vnd als die vnderwegen in der statt luca einander funden do gewunnen sie ein soelche geselschaft zusamen das ir eins an das ander weder eßen nach schlaffen wolt. sie warden von dem babst getawft vnd von vil roemischen rittern mit frewden auß der tawff gehebt. Die haben darnach in irem leben wunderliche henndel geuebt. vnd als got sie in irem leben zusamen fueeget also wolt er sie auch in irem todt nit schaiden. dann wiewol sie an zwayen enden zu der zeit caroli begraben warden so wardt doch fruee der leichnam Amelii mit seim serchlein bey dem sarchlein Amici in der koenigclichen kirchen gefunden.

 
Sant Burckhardus

BVrckhardus der wuertzburgisch bischoff leuechtet an heilligkeit vnd wunderzaichen. Auß engelland von hohedeln eltern geporn mitsambt seinem bruder Suidimo darnach daselbst bischoffe. Die des heilligen Bonifacii landßlewt vnd gesyppt freuend waren. Als nw diser Burckhardus in den freyen kuensten gelert wardt do zohe er von hayment auß in burgundiam. alda enthielt er sich an eim demuetigen ende in pilgrams klaydung. Darnach wardt er durch Bonifacium den ertzbischoff auß eim closterman (zu den zeiten babsts zacharie) zu eim bischof zu Wuertzburg erstlich geordnet[.] Vnd solche aufrichtung diss newen bischoffthumbs zu wuertzburg ist beschehen nach cristi gepurt sibenhundert vnd in dem einundfuenftzigisten jar auß auffung vnd zunemung der kirchen teuetscher nacion. vnd sunderlich zu hayl des orientischen franckreichs mit bestettigung des benanten babsts Zacharie vnd Pipini des fuersten in franckreich. durch mittel des ertzbischofs bonifacii vnder Burckhardo dem ersten bischoff. Diser Burckhardus lebet in aller tugent. messigkeit vnd miltgabigkeit des almuosens. Darnach vbergabe er Megingando das bistthumb vnd zohe mit sechs muenchen gein Hohenburg. alda starb er in beschewligkeit vnd aller heilligkeit. Nach christi vnsers haylands gepurt sibenhundert vnd in dem einundneuntzigisten jar als er dem bischoffthumb .xl.[40] jar vorgewesen was.

 
Carolomannus

CArolomannus was des Caroli marcelli eltrer sun. dem wardt schwaben land vnd oesterreich oder osterwalden. vnd Pipino dem iungern burgundia zu tayl[.] Carolomannus setzet im fuer vnlang nach seins vaters tod sich der werlt zeuerzeihen[.] Das eroeffnet er seinem bruder vnd zohe mit wenig weggeferten gein Rom. daselbst wardt er von babst Zacharia geweyhet vnd zohe ein closterklayd an vnnd gieng in das cassinensisch sant benedicten closter vnd thet daselbst profess. Nachfolgend wanderet er gein franckreich. das er pipino seinem bruder in welsche land zeziehen vnd wider longobardischen zekriegen widerraten wolt.

 
Albinus bischoff

ALbinus der bischoff zu andegano. vnd Remigius der bischoff zu Rothomago sind diser zeit an wunderwercken vnd heilligkeit beruembt gewest.

SAluius der Albianensisch bischoff wardt mit Valentiniano seinem iunger gemartert.

DEr leichnam sancti Benedicti bey .xxxiiii.[33] iarn verstolens von Gallischen closterlewten mitsambt seiner schwester scolastice leichnam enttragen. wardt durch fuerbete carolomanni gein babst zachariam den cassinensischen closterbruedern verguennet auß dem Floriacensischen closter wider daselbsthin zebringen. Wiewol ettlich sprechen. als die floriacensischen brueder sahen das sie eins solchen heilligen vaters barawbt werden solten do weren sie mit zehern in ir gebette gefallen. vnnd wer der leichnam bey inen bliben.

CLXV recto:Bearbeiten

der werlt
Blat CLXV

 
Pipinus koenig

PIpinus der iunger ein sun Caroli marcelli wardt nach absterben seins vaters zu eim gemaynen verweset des koenigclichen hawß zu franckreich geordnet. vnd hat dem leben seins vaters vnd anherren nachfolgende sie an glori. ere vnd ruom vberstygen. Es wer zelang zeerzelen yede sein handlung gegen den teuetschen. aquitanischen vnd burgundischen geuebt. dann dieweil er an statt vnd in namen des franckreichischen volcks vnnd irs koenigs Childerici des koenigreichs sachen alle hanndlet do begegnet ime von nymant mer verhinderung dann von demselben vnartigen absynnigen koenig childerico. Darumb die beschreiber der Franckreichischen geschihten setzen. das der adel vnd das volck in franckreich auß ermessung der tugent vnd geschicklichkeit pipini vnd der vntueglichkeit childerici bey babst Zacharia rats gepflegen hetten ob sie den vngeschickten koenig gedulden oder pipinum verdienter koenigclicher wirdigkeit entladen solten. vnd als aber der babst antwurtet das der. der zu pflegnus des koenigclichs stannds tueglicher wer billich koenig sein solt. do wardt pipinus mit gemaynem rat des franckreichischen volcks zu koenig erkleret. vnd childericus zu eim clerick geweyhet[.] Vnd also endet sich das regiren des geschlechts merouingorum genannt in gallia. das het vnder .xxi.[21] koenigen .iic. xcvi.[296] jar geregirt. Nw wardt pipinus von babst zacharia vnd darnach von babst Stephano bestetigt. vnd von der roemischen kirchen zu eim kriegs fueerer wider Aysculphum den longobardischen koenig geordnet. den belegeret er zu papia. der erpotte sich zum frid. Nachfolgend hat pipinus Franckreich teglich an ruom vnd machtigkeit gemeret. dann zu der zeit als er auß welschem land in franckreich zohe do ergabe sich taxillo der hertzog zu bayern in sein befelhnus. So verwilligten sich die sachsen ime dreyhundert geraysig reyter wohin er die geprauchen woelt zehalten. Vnd als sich nw pipinus in vil kriegßhenndeln geuebet het vnd yetzo mit alter beschweret wardt do entschluße er sich. dieselben ding Carolo seinem sun zebefelhen. Nw fieng sich die ritterschaft Caroli gluecklich an. vnnd in dem sibenden jar darnach wardt aquitania dem koenigreich zu franckreich vnderworffen. In der selben zeit starb pipinus zu Thuron bey sant dyonisien.

 
Vrsprung der turcken

ZWischen disen zeiten bewegten sich die tuercken in fuersatz bessere landschaft. gegent. vnd wonung zeerobern. vnd verfolgten erstlich asiam. die alanos. colchos vnnd armenier. darnach das kleiner asiam. auch die persas vnnd sarracen. nach christi gepurt sibenhundert vnd in dem fuenfundfuenftzigisten iar. Dieselben tuercken waren scithe. auß den ihenen die der groß Alexander (als sant Iheronimus vnd ettlich ander gschihtbeschreiber setzen) in die hyperboreyschen berge mit eyßnin rigeln verschloßen hat. Dann die tuercken (als Ethicus der weyse man schreibt) haben in der asiaticischen scithia ihenßhalb des pirricheyschen gepirgs vnd der tharacuntischen innseln gegen mitternacht ir anwesen vnd vaterlich haymmend gehabt. Ein grawsams. wilds. der eren vnd guots lewmats vergessens. vnzuechtigs. vnkeuesch volck. das da yßet dauor andern menschen grawet. Dieweil pipinus in franckreich regiret do sind sie durch die caucasischen pforten außgegangen vnd haben pontum vnd capadociam vberzogen. vnd darnach fuer vnd fuer von weil zu weil die nehern voelcker vberfallen. Nw was der frefellich eingriff vnnd vberfall der Tuercken also mechtig dann die Sarraceni mit inen in keinen andern weg frid haben mochten dann durch widergabe des koenigreichs persarum das die sarraceni bey zeiten der kaiser Foce vnd Eraclii in iren gewalt gebracht hetten. Von weytrer besitzung vnd mechtigkeit der tuercken wirdt hernach mer gemeldet.

DIser zeit hat die kaiserlich anwaltschaft in Welschem land Exarchatus genant ir endschaft gehabt. vnnd von Narsete hundert.lxxv.[175] jar vnder zehen anwalten bißher geweret. Dieselben anwelt warden alweg auß constantinopel in welsche land gesendet vnd Exarchi genant. Zu demselben exarchat oder kaiserlichen anwaltschaft gehoereten vil treffenlicher welscher stett die der roemischen kirchen durch die constantinopolitanischen kaiser entzogen. vnd doch durch pipinum nach bestreytung aisculphi der roemischen kirchen wider gegeben warden.

 
Sant Eucherius

EVcherius der bischoff zu Lyon ist diser zeit an vil wunderzaichen beruechtigt gewesen. Er was eins edeln ratßherrn sun vnd keret sich zu geistlichem leben vnd wonet lang zeit in einer hoele. mit betten vnd fasten got in hoher andacht dienende. der ward darnach auß englischer offenbarung in den bischoflichen stuol zu Lyon gesetzt. vnd schyne dieweil er lebet in vil wunderzaichen.

THeodorus der bischoff zu papia ein fast heillig vnd hohgelert man hat diser zeit auch geleuechtet. vnd auch ettliche treffenliche vnd gedechtnus wirdige ding in seinen schriften hinder ime gelaßen.