Hauptmenü öffnen
073 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt LXXIIII
Nächstes Blatt>>> 075
Schedelsche Weltchronik d 074.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


LXXIII verso:Bearbeiten

Das funft alter

Xenophon der philozophus vnd der Atheniensischen heers ein fuerst ein geschamig außder maßen wol gestalt. auch sittig. frumm vnd yederman angename mensch. was ein iunger Socratis vnd ein widersprecher Platonis. dann xenophon hat sich wider die schriften Platonis die er von guotem stand eins gemeinen nutzs vnd pflegnus einer statt gemacht het. als derselben erstlich zway buecher geleßen warden vnd an das licht komen dawider gesetzt vnd vil dargegen geschriben. dess sich plato (do er das hoeret) (als sie sagen) bewegen het lassen. Diser was der erst der die ding die Socrates saget im gemercke genomen vnd in die gemayn gepracht hat. Er hatt der erst aller philozophorum die historien geschriben. Er was auch ein gestrenger fuerst vnd heerfuerer. der das heer auß den hundersten oertern Babilonie herwider gefuert vnd in scharpffen geferlichen wegen durch grausame voelcker vnuerletzt wider anhaymß belaytet hat. Diser lebet. lxxxix. iar.

Archita terentinus der Pitagoricisch philozophus ward diser zeit hohberuembt. vnd in allem geslecht der tugend in großer verwunderung gehalten. Diser hat platonem den philozophum der vonn Dionisio ertoedt solt worden sein durch einen danndbrieff erledigt. Er hat auch vil schrift gemacht der eine also lautet. Es ist kein fuernamer geferlicher seuechen dann wollust des leibs. dess begirig gelustungen zu frefellicher vnnd vnmassiger geprauchung geraitzt werden. wann dauon entsteen verratery des vaterlands. zerstoerung gemeins nutzs. vnd ist kein laster. vnd ist kein vbeltat. darzu die girigkeit des wollusts nit treybe.

Plato der allernamhaftigst philozophus ist zu diser zeit (als Eusebius schreibt) ob allen philozopen der beruembtst vnd erleuechtest gewesen. auß Aristone seinem vater. vnd Perictonia. oder petona seiner muter geporn zu Athenis an gleichem tag. daran zu Delon der Appollo (als Appollodorus setzt) geporn wardt: die muter. was des geslechts Solonis her vnd der vater Codri des suns Melanthi. Plato het zwen bruder Adimantem vnd Glanconem vnd ein schwester Petonaz auß der Speuessipus der philozophus vrsprung hat. Diser Plato hat zu erst malen gelernet. auch getichte vnd beschreybung geuebter vbeltat gemacht. vnd er wardt von herrlicher fuertreffenlicher scheinperkeit wegen seins leibs Plato genannt. wiewol er dauor nach seins vaterlichen anherren namens Arestodes hieß. Er hat gelernet von Socrate vnd von Euclide. darnach von Theodoro. Nachfolgend zohe er in Egypten. do hoeret er die propheten vnd briester. daselbsthin het er mit ime Euripidem zu eim weggeferten. do er herwider gein Athenas kome wonet er in Achademia vnd schiffet drey mal in Siliciam. vnd als er daselbst der geferlichkeit des todts empflohen was da wardt er verkauft. Eins mals wardt er gefragt warinn ymant die weißheit erlangen moecht. saget er: in nit harrung der ding die nit begegnen muegen. auch vergangner dig nit widerzegedencken. vnd plato starb in der wirtschaft sitzende im. lxxxi. iar seins alters.

Anthistenes der Athenisch philosophus hat im anfang den redner Georgiam gehoeret vnd sich darnach socrati zugesellet. vnd wiewol er in Pyreo wonet so gieng er doch teglich. xl. achteil einer meyl den Socratem zehoeren. von den leret er gedult vnd senftmuetigkeit. Er fieng die cynischen sect erstlich an vnd wz ein fuerst darinn. er straffet den mit hohfart erplaßnen Platonem. vnd so er yezuzeiten ime platonem hoeret vbel reden so sprach er. es ist koeniglich vbel zehoeren so du wol gethan hast. Er hat vil buecher vonn mancherlay geschriben. Von ime schreibt. Jheronimus wider Jouinianum. do er Socratem gehoert het do het er zu seinen iungern gesprochen. Geet hin vnd suchet euch einen maister dann ich hab mir einen gefunden. es ist ein vngewißenheit vil lernen. vnnd was ir wißt das ist nit wißen.

Speusippus der Athenisch philozophus Eurimedontis sun vnnd des Platonis auß seiner swester enicklein ist ach iar der schul Platonis maister gewesen. Er zuernet leichtlich vnd raichet der wollustperkeit die hand. darumb straffet ine Diogenes der philozophus hart. als er darnach mit dem seuchen des paralisis beruert wardt do bater er xenocratem das er ime in der lere nachfolgen solt. Plutarcus schreibt das er von aufuellenden lewsen vergangen sey. Thimotheus setzt er wer eins magern leibs gewesen. vnd ließ vil schrifften. Fauorinus sagt Aristotiles hab desselben Speusippi buecher vmb drey pfund gekauft. Symonides hat historien an ine geschriben. er hat auch erstlich erfunden wie man auß duennen hoeltzern fahige gefaß machen solt.


LXXIIII recto:Bearbeiten

Blat LXXIIII

der werlt

Papia die statt Gallie het dißhalb des gepirgs gelegen ist als Plinius sagt von den voelckern Leug is vnnd Maricis die ihenßhalb des gepirgs warnn gepawen worden. aber als Paulus longobardos setzt so hat sie ir gruntfest vnd anfeng zu den zeitten Assueri des konigs Persarum von den Senonensischen Galliern gehabt. doch lang dauor haben die Insubrischen Gallier das ort dorffs weise bewonet. Dise statt ligt amm gestadt Ticini des fluss auß Verbano dem see flueeßende. darueber ein gar schone steynnine prugk auffgerichtet vnd die statt von demsleben fluss Ticinum genannt ist. do der beruembt Scipio seinen syg gegen Hanibalem het. Dise an gelegenheit vnnd gesundheit des lufts allerwunsamste statt haben die Ostrogotischen vnnd darnach die Lombardischen konig gernn bewonetl. deßhalb sind bey ir vil beruembter geschihte vnd tate geuebt worden. vnd daruemb hat sie mit Mayland in große ansehung alter vnad wirdigkeit lang gerungen. aber yetzo fuertrift Mayland verr. doch sind sie bede nw vnnd ettwen beruembt vnd erleuecht gewesen. Dise statt hat Atila der hunyer konig verwueestet. vnd als sie vnlang darnach wider zu krefften kome do hat Odoacer der konig Erulorum einen genant Orestem darinn belegert. mit gewalt gefangen vnd erslagen. vnd auch dise statt grausamlich zerstoeret vnd verwueestet. also das deßmals alda so große niderlag der roemischen burger beschahe das dergleichen nie anderßwo nach abnemung des roemischen reichs beschehen ist. Dieweil aber Rudolff hertzog zu burgundi das reich welscher land bekumert do haben bey zeitten Babst Stephans des sibenden die Hungern vnder Salado dem heerfuerer welsche land vberzogen vnd dise statt belegert. gefangen vnnd mit fewr vnd schwert verwueestet. darzwischen forderten babst Agapitus vnd der welsch adel vnd volck Ottonez den ersten auß teuetschen landen in welsche land. also fiengen welsche land an: sich irer beschwerde: die sie lang zeit erlidden hetten: wider zuerholen. vnd Pertharit der Lompardisch konig hat sant Agethen closter vnd Tehadolinda die konigin vnßer lieben frawen kirchen daslebst gepawen. So hat Luitprandus der Lombardisch konig sand Augustins gepayn auß Sardinia gein Papiam bringen lassen. vnd ist ein fast schoens grab auß gar weyßem marmorstein in wunderperlicher schnelligkeit beraitet. Derselb konig hat auch sand Peters closter die guldein zell genant. vnd an dem ende do die koenig offt hoff gehalten haben sand Anastasien des marterers closter gepawt. So haben Gondiberta die konigin der kirchen sand Johansen des tauffers. vnd bischoff Peter des konigs Luitprandi freuend sant Sauini kirchen zu papia aufgerichtet. Nachfolgend hat Johannes galeacius Maria vicecomes der erst meylendisch hertzog vor andern dise stat zeziernn vil vleiß angekert. vnd nach vil daselbst auffgerichten gepewen ein großmechtig castell in herrlicher gestalt mit einer weytten librarey erpawen. vnd bey dem castell einen großen walt mit mawrn eingefangen vnd darinn ein huebsch wardwerck vnd wildfang zu gerichtet. vnd enmitten desselben ein hoh Cartheueser closter mit seinem grab mit grossem costen pawen lassen. der vmbkrays des walds ist. c. xx. elenpogen. Jetzo hat papia in irer hohen schul vil in der kunst geistlicher vnd werntlicher recht auch der philosophey vnd ertzney beruembt menner. sie hat auch vil erleuecht mann geporn. als Sirum den bischoff daselbst in lere vnd heiligkeit hohgelobt Enodium den allergesprechsten poeten Anthonium Gwaynerium den artzt. Cattonem Saccum Silanum Nygrum vnnd andere.