Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Linde zu Grimmenthal
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 36
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[36] Deutschlands merkwürdige Bäume: Die Linde zu Grimmenthal. (Mit Abbildung.) Etwa eine Stunde von Meiningen entfernt liegt das alte Hospital Grimmenthal, das schon vor mehreren hundert Jahren zur Pflege alter Leute gegründet wurde. Aber das Hospital Grimmenthal ist nicht bloß ein Haus für Alte und Kranke, es ist auch ein Haus für Junge und Gesunde, denn es führt zugleich eine besuchte Gastwirthschaft. Für die Pflegebefohlenen beider Arten ist nun an schönen Sommertagen der liebste Aufenthaltsort der Platz unter oder auf der mächtigen Linde, welche unsere Abbildung darstellt.

Die Gartenlaube (1893) b 036.jpg

Deutschlands merkwürdige Bäume: Die Linde zu Grimmenthal.
Nach einer Aufnahme von Hofphotograph R. Bachner in Meiningen.

Diese Linde gehört sicher mit zu den ältesten auf deutschem Boden. Ist es auch nicht möglich, ihr Alter genau anzugeben, so läßt sich doch urkundlich nachweisen, daß ihre Stützen schon vor 400 Jahren „repariert“ wurden. Danach müssen diese Stützen, muß noch mehr aber der Baum damals schon ein erkleckliches Alter besessen haben. Die Linde mißt 1½ m über dem Boden 14 m im Umfang, und auf der überbrückten Höhlung zwischen den zwei Hauptästen, wohin man auf einer Treppe von außen gelangen kann, mögen wohl 20 Personen Platz haben. Die Belaubung der weit ausladenden Krone ist voll entwickelt. Ein majestätisches Bild von Fülle und Kraft, steht der Baum vor uns, über den schon so viele Jahrhunderte hinweggerauscht sind.