Die Journalistik in der Schweiz

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Journalistik in der Schweiz
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 192
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[192] Die Journalistik in der Schweiz. Wohl kein Staat in Europa hat im Verhältniß seiner Bevölkerung eine solche Menge periodisch erscheinender Blätter auszuweisen, als die Schweiz.

Im Jahre 1858 erschienen nämlich in derselben 260 periodische Schriften, wovon 181 in deutscher, 70 in französischer, 7 im italienischer und 2 in romanischer Sprache, Davon wurden ausgegeben: 44 täglich, 70 wöchentlich 2 bis 4 Mal, 91 wöchentlich einmal, 55 alle 14 Tage oder monatlich. Auf die vier Landessprachen vertheilt, kommt ein täglich erscheinendes französisches Journal auf 28,695, ein deutsches auf 29,588, ein italienisches auf 50,296 und ein romanisches auf 14,000 Einwohner der betreffenden Sprache.

In diesem Jahre hat sich die Zahl der periodisch erscheinenden Blätter jedenfalls noch vermehrt.