Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Busch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Hexe mit der Eisenstange
Untertitel:
aus: Ut ôler Welt. Volksmärchen, Sagen, Volkslieder und Reime. S. 134
Herausgeber: Otto Nöldeke
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1910
Verlag: Lothar Joachim
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[134]
44.

Einem Bauern gingen immer die Schweine todt, den Tag vorher, wenn er sie schlachten wollte. Er ging zum Schinder, den um Rath zu fragen, und der sagte ihm: er sollte die todten Schweine im Garten an die Hecke legen und aufpassen, wer dann käme. Der Bauer that, wie ihm gesagt war. Da kam die Nachbarin und holte das Schwein weg. – Am andern Tage ging der Bauer zu ihr hin und wollte von ihr das Hexen lernen, um zu sehen, ob sie eine Hexe wäre. Die Alte sagte, das könnte sie nicht, und er sollte sich doch ums Himmelswillen mit so was ja nicht abgeben. Doch zuletzt, da er schon fortgehen wollte, rief sie ihn wieder zurück, und er mußte mit ihr in die Kammer kommen und sollte sagen: »Eck denk an ’n pott un sch... in gott.« Der Bauer aber sagte: »Eck sch... in ’n pott un denk an gott.« Danach sprach er: »Ja, warte, du alte Hexe, jetzt geh ich zum Gericht und verklage dich.« Das that er, und die Hexe wurde weg geholt. – Als sie zur Probe schwimmen sollte und ins Wasser geworfen wurde, rief sie den Teufel, der hatte ihr versprochen, ihr eine Eisenstange zu bringen, damit sie unterginge. Aber da kam ein Rabe geflogen und brachte ihr eine Nähnadel. Die sollte ihr wohl was helfen! und richtig schwamm sie oben. – Der Bauer war auch festgesetzt, bis sich zeigte, ob seine Anklage nicht falsch gewesen war. Der Henker hatte ihm versprochen, mit dem Hute zu winken, wenn die Sache für ihn günstig abgelaufen wäre. Als nun die Hexe oben schwamm und wieder zurück gebracht wurde, winkte der Henker mit dem Hute; das sah der Bauer durch das Gefängnißgitter, und er rief der Hexe zu: »Nun, Anneke, wie gefiel dir das Bad?« Für das Spottwort mußte er noch sechs Wochen sitzen; die Hexe aber wurde verbrannt.