Die Goldtür und die Pechtür

Textdaten
<<< >>>
Autor: Anna Bauer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Goldtür und die Pechtür
Untertitel:
aus: Märchen aus Bayern, S. 1
Herausgeber: Karl Spiegel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1914
Verlag: Selbstverlag des Vereins für bayrische Volkskunde und Mundartforschung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Würzburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[1]
1. Die Goldtür und die Pechtür.
(Oberpfalz: Amberg.)

Es war einmal eine Frau. Die hatte eine rechte Tochter und eine Stieftochter. Jedesmal, wenn neues Brot gebacken wurde, buk sie für ihre Tochter einen Kuchen mit; das Stiefkind aber bekam nichts. Doch als es einmal recht fleißig gearbeitet hatte, bat es die Mutter, ihm auch einen Kuchen zu backen. Und weil gerade die Mutter gut gelaunt war, erfüllte sie die Bitte und buk einen kleinen Kuchen mit. Voll Freude stellte das Kind seinen Kuchen zum Fenster hinaus, damit er draußen sich abkühle. Da kam ein Wind daher gefahren und nahm den Kuchen mit. Voller Angst lief das Kind dem Kuchen nach, weiter und immer weiter hinaus und zuletzt auch in den Wald. Hier verlor es aber den Kuchen aus den Augen und nun wollte es wieder heimgehen. Doch fand es keinen Weg und keinen Pfad, kam immer tiefer in den Wald und stand zuletzt vor einem Schloß. Das hatte zwei Türen, eine goldene und eine pechene. Das Mädchen bat um Einlaß. Da wurde es gefragt, zu welcher Tür es herein wolle. Es sagte: „Zur pechenen.“ Aber da wurde die goldene Tür aufgemacht und das Mädchen mußte zu ihr hereingehen. Im Schloß durfte es aus goldenen Schüsseln essen und Gold und Silber floß auf es herab. Dann ging es wieder heim, nachdem man ihm den Weg gezeigt hatte. Die Mutter war sehr erstaunt, als sie hörte, wie es der Stieftochter ergangen war. Schnell buk sie ihrem Töchterchen einen großen Kuchen und stellte ihn vor das Fenster. Ein Sturmwind nahm ihn mit und das Töchterchen lief dem Kuchen nach und kam auch zum Schloß im Wald. Dort bat sie um Einlaß und wurde gefragt, zu welcher Tür sie herein wolle. Sie antwortete: „Zur goldenen.“ Da wurde die Pechtür geöffnet, und als sie eintrat, regnete es Pech auf sie herab. Drinnen mußte sie mit Hund und Katze essen und nie mehr konnte sie sich ganz vom Pech reinigen.


Aufgeschrieben durch Frau Anna Bauer, Kassierswitwe in Amberg, 1900. (Hochdeutsch aufgeschrieben; die Form wurde in einigen Sätzen stilisiert, ohne Sinnänderung.)