Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Victor Blüthgen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Gänsehüterin
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 12, S. 377
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1890
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[377]
Die Gänsehüterin.

Abseits vom Dorf ein altes Haus. Kühl schatten Eich’ und Buche;
Am plätschernden Trog das Mädchen sitzt, das Haar in rothem Tuche.
Sie sitzt in Blumen und Wiesengras, ein Lächeln auf den Lippen:
Wie lustig sieht sich’s den Gänsen zu! Die schnattern, zupfen und nippen.
Fern brüllt ein Rind; in blauer Luft zieh’n Schwalben ihre Kreise –
Das ist ein traumhaft Leben hier, genußlich, weich und leise.
Das ist ein Leben, wie ich’s einst geliebt in müßigen Stunden;
Es war so süß — die Jugend schwand, ich hab’s nicht mehr gefunden —
Dies Lächeln find’ ich niemals mehr vor Denken und vor Sorgen,
So kinderhaft, so müßig froh, so wunschlos und geborgen.

Victor Blüthgen.