Die Erscheinung (Herder)

Textdaten
Autor: E.
[Johann Gottfried Herder]
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Erscheinung
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1800, S. 231 – 232
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1800
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung: Die Chiffre E. wird Johann Gottfried Herder zugeschrieben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[231]
Die Erscheinung.


Im Mondenschein
Rührt’ sie die Saiten und sang darein;
Die Lüfte des Himmels umflossen sie,
Des Himmels Schimmer umstrahlten sie,

5
Umflossen sie,

Des Himmels Schimmer umstrahlten sie.
Sie sang mich hinüber in welch ein Thal!
Voll Ruh im seligen Mondesstrahl,

In welch ein Thal!

10
Voll Ruh im seligen Mondesstrahl.

Elysische Lauben umblühten mich,
Der Edeln Geister umfingen mich,

Umblühten mich,
Der Edeln Geister umfingen mich.

[232]
15
Und all ihr Leben ein süßer Glanz,

Der Unschuld Thränen ein Perlenkranz,

Ein süßer Glanz!
Der Unschuld Thränen ein Perlenkranz.
Die Sphären sangen mir Harmonie;

20
Der Stimmen süßeste, Sympathie –


Mir Harmonie,
Der Stimmen süßeste, Sympathie. –
Die Töne schwanden. Und himmelwärts
Zog sanft ihr nach mein stilles Herz.

25
Und himmelwärts

Zog sanft ihr nach mein stilles Herz.
O kämst du, Himmlische, wieder mir!
Die Stimme lispelt: „Ich bin bey dir.“

E.