Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Anton Birlinger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Baumeisterin in Gmünd
Untertitel:
aus: Anton Birlinger/Michael Buck: Sagen, Märchen und Aberglauben (Volksthümliches aus Schwaben 1). Freiburg im Breisgau: Herder’sche Verlagshandlung, 1861, S. 155
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1861
Verlag: Herder
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Freiburg im Breisgau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitale Bibliothek Band 80: Deutsche Märchen und Sagen, S. 10168 (E-Text), Google und Commons
Kurzbeschreibung: Sage zu einer Darstellung am Heilig-Kreuz-Münster
Siehe Schwäbisch Gmünd
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[155]

240. Die Baumeisterin in Gmünd.
Mündlich.

In der Stadtpfarrkirche in Gmünd, wenn man hineinkommt am Portal links unten, ist ein Weib in Stein gehauen mit „weit aufgesperrtem Munde“, in gebückter Stellung. Die Sage geht, es sei die Frau des Baumeisters der Kirche gewesen. Diese hätte bei dem Festmahle nach vollendetem Kirchenbau des Guten zu viel gethan und dem „Ulrich rufen“[1] müssen.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Sich übergeben.