Der untreue Schatz

Textdaten
Autor: Auguste Pattberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der untreue Schatz
Untertitel:
aus: Frau Auguste Pattberg geb. von Kettner. In: Neue Heidelberger Jahrbücher, Band 6, Seite 121–122
Herausgeber: Reinhold Steig
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Koester
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Heidelberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Internet Archive, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[121]

Droben im Baierland
Da ist mein Schaz bekannt,
Droben im Baierland
Ist er bekannt.

5
Hinter der Dornenheck

Hat sich mein Schaz versteckt
Hinter der Dornenheck
Ist er versteckt.

[122]

Hätt ich das Ding gewüst,

10
Dass du so untreu bist,

Hätt ich mein treues Herz
Nicht an dich g’hängt.

Wann mein Schaz Hochzeit hat,
Wein ich die ganze Nacht,

15
Geh in mein Kämmerlein,

Wein um mein Schaz.[1]


  1. Aus der eigenhändigen Niederschrift der Frau Auguste Pattberg. In Erks Neubearbeitung des Wunderhorns 4, 130 mit der Aufschrift „Der untreue Schatz. (Mündlich, aus dem Odenwald.)“