Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Theodor Grässe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der große Christoph zu Oschatz
Untertitel:
aus: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Band 1. S. 270-271
Herausgeber:
Auflage: Zweite verbesserte und vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Schönfeld
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[270]
298) Der große Christoph zu Oschatz.
S. Hoffmann, Bd. I. S. 145.

An der Mitternachtsseite des am Markte und der Hospitalgasse [271] stehenden Eckhauses zu Oschatz war vor dem letzten Brande von 1842 der h. Christoph angemalt mit der Unterschrift: Christophorus Christum, sed Christus sustulit Orbem. Constiterit pedibus dic ubi Christophorus. Als dieses Bildniß von dem Kunstmaler Christoph Richter erneuert ward und er nur noch die Inschrift an dem Hauserker zu vollenden hatte, stürzte er rückwärts 6 Ellen hoch auf das Pflaster und gab auf der Stelle seinen Geist auf. Nach der Volkssage war dies die Strafe, daß er an der Wahrheit der Legende gezweifelt hatte.