Der deutsche National-Verein

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der deutsche National-Verein
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 64
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[64] Der deutsche National-Verein hat vor einigen Tagen sein erstes „Flugblatt“ in die Welt gesandt. Nach einem Hinweis auf die durch die Ereignisse des vorigen Jahres herbeigeführte Vereinigung der liberalen (constitutionellen und demokratischen) Parteien, fordert er wiederholt zu einer gesetzlichen Agitation auf, deren vorläufiges Ziel, ehe an den Ausbau der innern Zustände gedacht werden könne, eine deutsche Centralgewalt mit einer Volksvertretung an der Seite sein müsse. Als unerläßliche Vorbedingung dazu verlangt er, daß der Deutsche seine unselige Scheu vor der „Mißliebigkeit“ ablege und seine Ueberzeugung ohne Furcht vor Maßregelungen aller Art dadurch bethätige, daß er streng in den Grenzen des Gesetzes jeder etwaigen Uebertretung desselben entschieden entgegentrete. Als hauptsächliche Mittel zur Förderung der Vereinszwecke wird die Betheiligung des Volkes bei den Wahlen zu den Ständeversammlungen, Benutzung der Tagespresse etc. bezeichnet.