Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der alte Kolter
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 44, S. 748
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1875
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[748] Der alte Kolter. Wenn wir auch bei Gelegenheit des in Nr. 39 unseres Blattes erschienenen Culturbildes: „Der Sieger von Aachen“ keine directe Bitte um Einsendung von Gaben für den alten Kolter aussprachen, so sind doch von verschiedenen Seiten freundliche Spenden für den betagten und verarmten Herrn eingelaufen, die wir nicht unquittirt lassen möchten. Es gingen bis jetzt ein:

Aus Meißen 3 Mark; die Stammgäste der Nordischen Bierquelle in Hamburg 37 Mark; Moritz Jahr in Gera 20 Mark; T. W. und J. W. in Berlin 5 Mark; H. W. in H. 6 Mark; Turnlehrer W. in D. 3 Mark; H. Gruhl in Halle 6 Mark; von der Tischgesellschaft des Rathskellers in Löbau 13 Mark; von einer alten Frau, die sich im zehnten Jahre an Kolter ergötzt hat, 5 Mark; B. und W. 3 Mark; Sammlung in Gohlis 36 Mark; H. K. 3 Mark; Redaction der Gartenlaube 30 Mark.

Außerdem hat der Magistrat von Glogau in Gemeinschaft mit den Stadtverordneten beschlossen, dem pp. Kolter, „der wiederholt mit den Seinigen sein Leben bei Entstehung von Bränden in unserer Stadt einsetzte“, ein Ehrengeschenk von 75 Mark auszuzahlen, ferner aber auch zu versuchen, die Bürger von Glogau zu Gaben für den alten Herrn anzuregen.
D. Red. d. Grtl.