Hauptmenü öffnen

Der Tod am Hause Nr. 2b an der Neustädtischen Brückenseite

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Theodor Grässe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Tod am Hause Nr. 2b an der Neustädtischen Brückenseite
Untertitel:
aus: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Band 1. S. 125
Herausgeber:
Auflage: Zweite verbesserte und vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Schönfeld
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Der Tod am Hause Nr. 2b an der Neustädtischen Brückenseite.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[125]
141) Der Tod am Hause Nr. 2b an der Neustädtischen Brückenseite.[1]
Curiosa Sax. 1733. S. 186. Winter in der Constit. Zeit. 1854. S. 1116. 1853. Nr. 166–168. Schäfer Bd. 1. S. 210 fgg.

An der zweiten Etage des Hauses Nr. 2b in Neustadt Dresden an der Brücke gerade dem Blockhaus gegenüber sieht man den Gott Saturnus oder den Tod samt Sense und Stundenglas abgebildet; derselbe soll an den großen Brand vom 6. August 1685 erinnern, bei welchem das Feuer an diesem Hause stehen geblieben war. Im Jahre 1756 wohnte hier der bekannte Hofnarr August’s III. Joseph Frölich und damals hieß es die Zeit. Nach einer Volkssage hätte jedoch der Besitzer desselben, der Bildhauer Balthasar von Kölln denselben ausziehen heißen, weil er zu viel Lärm mache, darauf habe dieser sich von August III. den Platz vor demselben nach den Stallwiesen zu (diese heißen auch Thränenwiesen, weil es hier allemal zur Heuernte regnen soll) schenken lassen, dort das jetzt sogenannte Narrenhaus (Nr. 3) oder Brillenfutteral, gebaut und jenem die schöne Aussicht verbaut, worauf dieser mit seinen Gesellen heimlich den Tod an sein Haus gesetzt habe; darüber sei nun Frölich einst plötzlich so erschrocken, daß ihn der Schlag rührte.


  1. Lyser, Abendl. 1001 Nacht. Bd. XII. S. 150 bringt diese Sage mit der vom Gevatter Tod in Verbindung.