Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Busch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Teufel und der Wucherer
Untertitel:
aus: Ut ôler Welt. Volksmärchen, Sagen, Volkslieder und Reime. S. 128
Herausgeber: Otto Nöldeke
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1910
Verlag: Lothar Joachim
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[128]
30.

Friederike Büsching hat mir erzählt, daß mal ein Wucherer gewesen sei, der habe, als er krank geworden, sein Geld unter dem Kopfkissen verwahrt. Als nun seine Sterbestunde gekommen, befiel ihn eine fürchterliche Angst, so daß er dem viel Geld bot, der es wagen würde, die erste Nacht nach seinem Tode bei seinem Grabe zu wachen. Aber keiner wollte es thun, bis endlich ein ganz armer Mann kam, der versprach es. Als nun der Wucherer gestorben und begraben war, setzte sich der arme Mann an das Grab in einen Kreis, den er da gezogen hatte. Mit dem Schlage zwölf kam der Teufel, der hatte einen grünen Rock an. Er grub das Grab auf, nahm den Todten aus dem Sarge und zog ihm das Fell vom Kopfe; als er das gethan und nun die Leiche wieder einscharrte, zog der arme Mann das Kopffell leise in seinen Kreis. Als nun der Teufel die Haut nehmen wollte und sah, daß sie der Mann in den Kreis gezogen hatte, flog er in feuriger Gestalt durch die Luft davon. – Es wird nun erzählt, daß der Teufel die Kopfhaut aufpusten und eine Blase davon machen wollte, dann muß der Geist zwischen Himmel und Erde spuken gehen. So aber wurde sie dem Todten wieder in den Sarg gelegt daß er Ruhe hatte. –

Von einem andern Wucherer und einer armen Frau wird eine ähnliche Geschichte erzählt: der Mann wird in der Kirche unter dem Altar begraben; die Frau setzt sich in einen Kreis; um zwölf tritt eine Schaar schwarzer Männer herein, die ziehen ihn aus, um ihm das Fell abzuziehen; da rafft die Frau einen Strumpf in den Kreis. Dadurch verlieren die Geister ihre Macht über den Todten. Die Frau aber ist schwer erkrankt.