Der Tempel der Freundschaft

« An eine Sängerin (Friederike Brun) Gedichte (Friederike Brun) Reise von Lyon, nach der Perte du Rhone »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Tempel der Freundschaft
Untertitel: An C. V. von Bonstetten. (Genf, im April 1791.)
aus: Gedichte, S. 81–83
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum: 1791
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 106.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[81]
             Der Tempel der Freundschaft.

                 An C. V. von Bonstetten.

                   (Genf, im April 1791.)

Senke dich sanfter herab im Thaue der lächelnden Frühe,
     Lieblich vom duftendem Hauch knospender Blüten umwallt,
Froher Erinnerung Bild! Süß labend wie Honig der Wiese,
     Hell, wie der Lerche Gesang fern aus dem Aether mir tönt!

5
Freundschaft singe dein Lied, und mahle mit rosigem Schimmer

     [82] Hlyna’s Tempel mir vor, über den Wogen erhöht!
Sieh’ den Rücken des Jura! Dort trägt er auf furchtbarer Höhe
     Wandelndes Wolkengebirg, schimmernd im sonnigen Strahl!
Sieh’ um des Mächtigen Fuß, wie Heerden, Städte gelagert,

10
     Und manch friedliches Dorf, winkend im Obsthain versteckt.

Tönend hebet der See am Kieselufer des Vorlands
     Höher die Wogen, und wallt still in die grünende Bucht;
Fernher tanzen die Wellen von Thonons Felsengestade,
     Tragen des Himmels Gebild treulich im spiegelnden Schoos;

15
Größe mit Anmuth vereint und Ruhe der göttlichen Freiheit

     [83] Schmückten dies himmlische Thal segnend mit Fülle der Frucht,
Aber ihr winket umsonst mir, blütenumduftete Thäler!
     Eilend erklimmet mein Fuß frölich die hallende Burg;
Milder wie Thal und Gebirg im bräutlichen Schmucke des Lenzens[1],

20
     Lächelt Freundschaft im Blick liebender Gatten mir dort!

Sanfter ruft, wie die Nachtigall lockt, am Ufer des Baches
     Mich die Stimme des Freunds: „Eil’, o Freundinn! uns zu„.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Gemäß den Verbesserungen aus dem Anhang: Lenzens → Lenzes