Der Stachelreim

Textdaten
Autor: Gotthold Ephraim Lessing
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Stachelreim
Untertitel:
aus: Sinngedichte. In: Lessings Werke, Band 1. S. 19
Herausgeber: Kurt Wölfel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1982
Verlag: Insel Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck 1751
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[19]
Der Stachelreim


Erast, der gern so neu als eigentümlich spricht,
Nennt einen Stachelreim sein leidig Sinngedicht.
Die Reime hör’ ich wohl; den Stachel fühl’ ich nicht.