Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Anton Birlinger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Näberle auf St. Salvator
Untertitel:
aus: Anton Birlinger/Michael Buck: Sagen, Märchen und Aberglauben (Volksthümliches aus Schwaben 1). Freiburg im Breisgau: Herder’sche Verlagshandlung, 1861, S. 160-161
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1861
Verlag: Herder
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Freiburg im Breisgau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitale Bibliothek Band 80: Deutsche Märchen und Sagen, S. 10181 (E-Text), Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe Schwäbisch Gmünd
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schwaebisch Gmuend 2005 028.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[160]

248. Der Näberle auf St. Salvator.
Mündlich.

Auf dem Salvator bei Gmünd ist der Kreuzweg. Bei der Station: »die Kreuzigung Christi« ist eine Figur unten am Kreuze mit Bohren beschäftigt. Die Figur heißt unter dem Volke nur der „ Näberle“. Wenn Kinder hinaufgehen, so muß ihn jedes anspeien, und es würde sich’s zur Sünde rechnen, wenn es dasselbige nicht gethan hätte. Man erzählt [161] auch folgenden Spaß: Der Näberle wurde einmal gestohlen und mit seinem Bohrer unter einen Baum gesezt in der Nähe von Gmünd. Von einem Jäger für gefährlich gehalten, wiederholt angerufen, bekam der Näberle, als er keine Antwort gab, einen Schuß in den Nacken. Bald wurde er wieder auf den Salvator hinaufgeschafft und seine Wunde vernagelt, was man jezt noch sieht[1].


Fußnote der Vorlage

  1. Näberle, d.h. der Bohrende; noch in einigen Gegenden Schwabens heißt der Bohrer „Näpper“; im Mhd. ist naben, genaben = bohren. Vgl. Müller-Zarncke II. 282. „Näpere“ heißt in Wurmlingen und Umgegend die aus Langweil gemachte bohrende Bewegung der Finger: „was näprist älleweil am Duech ’rum?“