Der Minnesinger

Textdaten
<<< >>>
Autor: Gottfried August Bürger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Minnesinger
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 65–69
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1772
Erscheinungsdatum: 1778
Verlag: Johann Christian Dieterich
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
Der
Minnesinger.
Im Frühjahr 1772.


     Ich wil das Herz mein Leben lang,
Der holden Minne weihen,
Und meinen leichten Volksgesang
Verdienten Schmeicheleien.

5
     Denn warlich keines Lobes Ton,

Auf keiner Flur, gewäret
Dem Sänger einen süssern Lohn,
Als wenn er Schönheit ehret.

     Wolan, o Laute, werde dann

10
Der Schönen, die gesellig

Und freundlich ist, und minnen kan,
Durch Lied und Lob gefällig!

     Dein Schmeicheln mildert die Natur.
Schon lassen Schäferinnen

15
Sich hie und da, auf teutscher Flur,

Durch Lied und Lob gewinnen.

     Du solst noch manche Sommernacht,
Um stille Schäferhütten,
Das Mädchen, das im Bette wacht,

20
Von mir zu träumen bitten.


     Mir danket dann ihr Morgengrus,
Ihr liebevolles Nicken,
Ihr wonniglicher, warmer Kus,
Ihr sanftes Händedrücken.

25
     Erwerben werd’ ich reiches Gut

An kleinen Minnepfändern;
Und prangen wird mein Stab und Hut
Mit Rosen und mit Bändern.

     Beim Spiel und Tanze werden mir

30
Die Schönsten immer winken;

Und, die ich fodre, werden schier
Sich mehr als Andre dünken.

     Geliebt, geehrt, bis an mein Ziel,
Von einer Flur zur andern,

35
Werd’ ich mit meinem Minnespiel,

Herbeigerufen, wandern.

     Und, wenn ich längst gestorben bin,
Und unter Ulmen schlafe,
So weidet noch die Schäferin

40
Um meine Gruft die Schafe;


     Und lehnet sich auf ihren Stab,
Und senkt vol heller Thränen,
Den sanften Blik zu mir herab,
Und klagt in weichen Tönen:

45
     „Du, der so süsse Lieder schuf,

So minnigliche Lieder!
O wekte dich mein lauter Ruf
Aus deinem Grabe wieder!

     Du würdest mich, nach deinem Brauch,

50
Gewis ein wenig preisen.

Dann hätt’ ich doch bei Schwestern auch
Ein Liedchen aufzuweisen.

     Dein Minneliedchen säng’ ich dann,
Solt’ auch die Mutter schelten.

55
O lieber, lieber Leierman,

Wie wolt’ ich’s dir vergelten!“

     Dann wird mein Geist, wie Sommerluft,
Aus seiner Ulme Zweigen,
Zu ihr herunter auf die Gruft,

60
Sie anzuwehen, steigen;

     Wird durch des Wiesenbaches Rohr,
Und Blätter, die sich kräuseln,
Ein Liedchen in ihr horchend Ohr,
Zu ihrem Lobe, säuseln.