Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Theodor Grässe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Heckethaler
Untertitel:
aus: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Band 2. Anhang: Die Sagen des Herzogthums Sachsen-Altenburg, S. 392
Herausgeber:
Auflage: Zweite verbesserte und vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Schönfeld
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dresden
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[392]
86) Der Heckethaler.
S. Eisel a. a. O. S. 206 fg. Nr. 545.

In Tautenhain traf einst ein armer Schubkärrner mit einem Schäfer zusammen, der ihm ein Paar ganz neue Lederhosen zum Kauf anbot. Dem Kärrner fehlte es an Geld, da jener aber im Preise bis auf einen Thaler zurückging, ward man handelseinig. Wie nun der Käufer seine Hosen zu Hause untersuchte, da fand sich in der einen Tasche ein schöner blanker Thaler. Den gab er bald nachher aus, ein, zwei, drei, ja unzählige Male, immer aber hat sich der Thaler in derselben Tasche wieder eingefunden. Das war nun so übel nicht; nun da der Mann alt geworden, meinte er doch, es wie jener Schäfer machen zu müssen und es fiel ihm denn auch nicht schwer, für ein Paar Hosen, die wohl fünf Thaler werth sein mochten, um nur einen Thaler einen Käufer zu finden. Derselbe war, wie es Regel ist, jünger wie er selbst. Jetzt war er des Thalers ledig, aber um der ewigen Seligkeit Willen konnte er ihn wohl verschmerzen.