Der Evangeliensteg

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Theodor Grässe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Evangeliensteg
Untertitel:
aus: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Band 2. Anhang: Die Sagen des Herzogthums Sachsen-Altenburg, S. 368
Herausgeber:
Auflage: Zweite verbesserte und vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Schönfeld
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dresden
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[368]
49) Der Evangeliensteg.
S. Kirchengalerie Bd. I. Nr. 16. S. 78.

Zwischen den Dörfern Ziegelheim und Frohnsdorf in der Nähe von Wiesebach führt ein Steg, der heißt der Evangeliensteg. Der Sage nach schlichen sich, weil Frohnsdorf früher der Reformation beitrat als Ziegelheim, von hier aus das Thal herab, die heimlich Evangelischen über diesen Steg, um in Frohnsdorf Evangelisch predigen zu hören. In den ältesten Zeiten war der Name Evangeliensteg hier eingeschnitten und wurde auch bei jeder Erneuerung desselben wieder eingeschnitten.