Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Einsame
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 15
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[15]
Der Einsame.
Ein schwarzer Ballen klatscht mit wildem Schlage
An meine Scheiben – und fällt schwer herab.
Ich öffne rasch das Fenster –: eine Drossel,
Vom Falk gejagt, stieß das Genick sich ab.
5
     Im Schnabel Blut, so liegt sie zuckend, schauernd,
Das Auge wach in heller Todesangst –
Du armer Schelm, ich fühl’s wie mein Verschulden,
Daß du dem bittern Tod entgegenbangst.
     Bei deinen Qualen zuckt in meinem Herzen
10
Ein alter, heimatloser Menschenschmerz.
Wie kann ich’s deiner bangen Seele sagen:
„Dies Haus von Stein umschließt ein gastlich Herz?“