Allein im Dunkel

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Allein im Dunkel
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 14
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[14]
Allein im Dunkel.
Her durch Wände und geschloss’ne Türen
Schwebt ein Spiel von leisen, weichen Händen,
Oft so zart – ich weiß nicht: ist’s des Weltalls
Tönend Schweigen, oder ist es Klingen?
5
Ist es Klingen?
     Klang es nicht wie längst verwehtes Leben?
Ja, es rief wie erste Kindertage,
War wie alter Ahnen leises Rufen,
Die noch wachen in vergess’nen Gräbern,
10
In vergess’nen Gräbern.
     Meinen Enkel einst umhaucht mein Leben
Wie ein fernes Spiel von leisen Händen –
Hörbar kaum, wie Traum von einem Klange,
Wird es klingen durch verschloss’ne Türen –
15
Durch verschloss’ne Türen. –