Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Albert Moeser
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Christbaum im März
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 11, S. 178
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[178]

     Der Christbaum im März.

Rings umhaucht von Frühlingslüften
In des Gartens fernstem Winkel,
An den Bretterzaun gelehnt,
Steht im März der alte Christbaum.

Der vordem in Weihnachtstagen
Hell gestrahlt im Lichterscheine,
Kahl nun längst und bar des Schmuckes
Trauert er im Sonnenlichte.

Seltsam fremd schaut hin der Arme
Auf das junge Blüthenleben;
Knospen schon treibt der Hollunder;
Ihm zu Füssen blüh’n die Primeln.

Die ihn fröhlich einst umtanzten
Im Decembermond, die Kinder,
Würd’gen spielend keines Blick’s ihn,
Und der Gärtner stößt ihn seitwärts.

Selbst die Spatzen, die im Winter
Schutz gesucht in seinen Zweigen,
Schau’n verächtlich auf ihn nieder,
Und wie Hohn erschallt ihr Zwitschern.

Und er denkt: o ständ’ ich wieder
Einmal noch im grünen Walde,
Dürft’ ich blühen mit den Brüdern
Und wie sie im Winde rauschen!

Eitler Wunsch! Erkenntniß sagt ihm:
Seine Zeit ging längst vorüber,
Ueberflüssig und vergessen,
Ist er längst sich selbst zur Last.

Und er wünscht: Mitleid’ge Hand
Machte rasch der Pein ein Ende,
Bräch’ ihn ganz und ließ in Flammen
Ihn empor zum Himmel lodern.

     Albert Moeser.