Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Emil Rittershaus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Den deutschen Schützen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 27, S. 428
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Die Gartenlaube (1865) b 428.jpg

Den deutschen Schützen



[428]
Den deutschen Schützen![1]


Wer ist ein echter, deutscher Schütz’? Die graue Joppe macht’s nicht aus,
Nicht auf dem Hut der Federbusch, nicht vor der Brust der Blumenstrauß,
Auch nicht die Büchse nur allein, nicht nur die Hand, die sicher zielt!
Der ist kein echter, deutscher Schütz’, der nur bei’m Fest den Schützen spielt!

5
Dem Manne Heil, dem Schützen Heil, der Waffen trägt und weiß, wozu!

Für ihn den deutschen Händedruck, mit ihm dem Trunk auf Du und Du!
Den Rücken jedem zugewandt, der ob dem Spiel den Ernst vergißt!
Dem Schützen nur die Bruderhand, der auch ein rechter Schützer ist!

O Schütze, sei ein Schützer du für Alles, was da groß und gut!

10
Trag’ eine freie, stolze Stirn, du Schütze, unter’m Schützenhut.

O, sei ein starker Schützer du des Vaterlands an jedem Tag,
Und sei des Rechtes Stütze du bis zu des Herzens letztem Schlag!

Um Silberbecher gilt das Spiel auf festlich buntem Tummelplatz,
Doch gilt es einst ein höh’res Ziel, ein Schießen um viel bess’ren Schatz!

15
Ein ernstes Schießen gilt es dann, es wird ein Ringen, wild und heiß.

Der Freiheit Kelch, du deutscher Mann, ist dann der hohe Ehrenpreis!

Der Freiheit Kelch! Wann wird credenzt dem deutschen Volke der Pocal?
O Herr der Welten, wann erglänzt des rechten Morgens Sonnenstrahl?
Wann geht der Kelch von Mund zu Mund, draus neues, frisches Leben sproßt?

20
Wann steh’n vereint im Bruderbund der Nord, der Süd und West und Ost?


O thöricht Fragen! Nimmermehr, so lang ihr duldet fromm und still,
So lang man leis „Ich bitte“ spricht und nicht zu sagen wagt „Ich will!
So lang verstohlen nah und fern nur feige Jammerthränen thau’n!
Des neuen Tages Morgenstern wird nur ein Volk in Waffen schau’n!

25
Gewehr zur Hand! O, übe dich im Waffenspiel, du deutsche Schaar.

Was heute still die Sehnsucht träumt, der Geist der Zukunft mach’ es wahr!
Heut perlt der Wein im Becher hell, heut’ schießt ihr noch am Scheibenstand,
Doch einst – Dies Glas, stoß an, Gesell’! der Freiheit und dem Vaterland!

Emil Rittershaus.



  1. Der Gartenlaube erster Gruß an die zum zweiten deutschen Bundesschießen nach Bremen ziehenden deutschen Schützen.
    D. Red.