Das die milten also fruͤge sterbent· die nah prise werbent

Textdaten
Autor: Konrad von Würzburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das die milten also fruͤge sterbent· die nah prise werbent
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 389r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
Mit aufgelösten Lettern. Vergleiche auch Das die miltē alſo fruͤge ſterbent· die nah pꝛiſe w̾bent in Originallettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[389r]

Das die milten also fruͤge sterbent· die nah prise werbent·
dc geschiht da von·
dc ir al zekvme· got in himels rume·
wil enbern zestetem ingesinde·
lange lat er si niht leben vf erden· dvrh dc si dort werden·
froͤiden vil gewon·
vnd er mit in schiere· sine koͤre ziere·
da man inne keinen boͤsen vinde·
wc solt ein tvgentloser boͤswiht in gotes himel tron·
er lat in den tot vil lange fliehen· dvrh dc im geziehen·
sol kein ander lon·
wan dc er mit schanden· lebe in sv́nde banden·
vnd dc in dú helle danne slinde·