Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Theodor Grässe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Wahrzeichen von Lohma
Untertitel:
aus: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Band 2. Anhang: Die Sagen des Herzogthums Sachsen-Altenburg, S. 341–342
Herausgeber:
Auflage: Zweite verbesserte und vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Schönfeld
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dresden
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[341]
29) Das Wahrzeichen von Lohma.
Altenburger Kirchengal. Bd. I. S. 49.

Auf dem einen Thurme der Kirche zu Lohma an d. Leine (südöstlich von Altenburg) war sonst das Wahrzeichen [342] dieses Dorfes zu sehen, es guckte nämlich aus einem Dachfenster über den Glocken eine männliche Figur in altmodischer Kleidung hervor, welche so oft nickte und pfiff, als der Uhrhammer Schläge that. Die Sage berichtete, hier habe im dreißigjährigen Kriege der Schulmeister des Ortes auf der Lauer gestanden und dem Dorfe sowie den hier einquartirten Soldaten die Ankunft feindlicher Schaaren angekündigt, bis er endlich auf der Lauerstätte von den Feinden entdeckt und erschossen worden sei.