Das Saitenspiel

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Saitenspiel
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Dritte Sammlung) S. 43–46
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1787
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Zerstreute Blaetter Band III 043.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[43]

   
          Das Saitenspiel.


     Was singt in euch, ihr Saiten?
Was tönt in eurem Schall?
Bist du es, Klagenreiche
Geliebte Nachtigall?

5
Die, als sie meinem Herzen

Wehklagete so zart,
Vielleicht im lezten Seufzer.
Zum Silberlaute ward.

     Was spricht in euch, ihr Saiten?

10
Was singt in eurem Schall?

Betrügst du mich, o Liebe,
Mit süßem Wiederhall?
Du Täuscherinn der Herzen,
Geliebter Lippen Tand,

15
Bist du vielleicht in Töne,

Du Flüchtige, verbannt?

[44]

     Es spricht mit stärkrer Stimme,
Es dringet mir ans Herz;
Es weckt mit Zaubergriffen

20
Den längst-entschlafnen Schmerz.

Du bebst in mir, o Seele,
Wirst selbst ein Saitenspiel –
In welches Geistes Händen?
Voll zitterndem Gefühl.

25
     Es schwebet aus den Saiten;

Es lispelt mir ins Ohr.
Der Geist der Harmonieen,
Der Weltgeist tritt hervor.
„Ich bin es, der die Wesen

30
In ihre Hülle zwang,

Und sie mit Zaubertönen
Des Wohlgefühls durchdrang.

[45]

     In rauher Felsenhöle
Bin ich dir Wiederhall;

35
Im Ton der kleinen Kehle

Gesang der Nachtigall.
Ich bins, der in der Klage
Dein Herz zum Mitleid rührt,
Und in der Andacht Chören

40
Es auf zum Himmel führt.


     Ich stimmete die Welten
In Einen Wunderklang;
Zu Seelen flossen Seelen,
Ein ewger Chorgesang.

45
Vom zarten Ton beweget,

Durchängstet sich dein Herz
Und fühlt der Schmerzen Freude,
Der Freude süßen Schmerz.“ –

[46]

     Verhall’ o Stimm’, ich höre

50
Der ganzen Schöpfung Lied,

Das Seelen fest an Seelen,
Zu Herzen Herzen zieht.
In Ein Gefühl verschlungen
Sind wir ein ewig All;

55
In Einen Ton verklungen

Der Gottheit Wiederhall.