Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Frank Wedekind
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Lied vom gehorsamen Mägdlein
Untertitel:
aus: Die vier Jahreszeiten
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: Albert Langen, Verlag für Litteratur und Kunst
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans dieser Ausgabe auf Commons
S. 37–38
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus Frühling.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[37] Das Lied vom gehorsamen Mägdlein

Die Mutter sprach in ernstem Ton:
Du zählst nun sechzehn Jahre schon;
Drum, Herzblatt, nimm dich stets in acht,
Besonders bei der Nacht.

5
Verlier dich von dem Lebenspfad

Nie seitwärts ins Geheg,
Geh immer artig kerzengrad’
Den goldenen Mittelweg.

Da kommt nun in der Dämmerstund’

10
Des Pulvermüllers Heinrich und

Küßt mich – mir ward gleich angst und bang –
Wohl auf die rechte Wang’:
O Heinrich, das verbitt’ ich mir;
Sieht’s Mutter, setzt es Schläg’.

15
Am allerbesten wählen wir

Den goldenen Mittelweg.

Und plötzlich schreit er glutentflammt:
Ich führe dich zum Standesamt! –
Schweig, sag’ ich, unverschämter Wicht;

20
Dahin bringst du mich nicht! –

[38] Da flüstert er und freut sich schier,
Weil ich’s mir überleg’:
Nun gut, mein Schatz, dann wählen wir
Den goldenen Mittelweg.

25
Und wenn ich nun zur Ruh’ mich leg’,

Mir träumt vom goldenen Mittelweg;
Mein Spielzeug macht mir kein Pläsier,
Ich gäb’ es gern dafür,
Gäb’ meine Schuh’, mein Röcklein fein,

30
Weiß Gott, ich gäb’ noch mehr;

Hätt’ nie geglaubt, daß ich solch ein
Gehorsam Mägdlein wär’.