Das Grübeln und das Härmen

Textdaten
>>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Grübeln und das Härmen
Untertitel:
aus: Eichenlaub und Fichtenreis
Herausgeber: Wilhelm Achilles
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Verlag von Wilhelm Achilles
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig-Eutritzsch
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 54–55
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[54]

38.


     Mel.: Nun bricht aus allen Zweigen etc.

     1. Das Grübeln und das Härmen macht stumpf und grau und kalt; wir jubeln und wir schwärmen :,: und werden nimmer alt, :,: dieweil im innersten Gemüt in unverwelkter Frische blüht :,: die Jugend :,:

     2. Es trieb in jungen Jahren der Mut uns in den Kampf, in drohende Gefahren, in Flammenglut und Dampf. Verlangten sie es wieder doch! Wir zwängen’s wohl auch heute noch :,: in Treuen :,:

     3. Wir suchten raschen Sinnes im Turnen einst das Heil, und Fülle des Gewinnes ward stetig uns zu Teil. Die Glut ist nicht herabgebrannt und trotz’ge Ringerfreude spannt :,: die Sehnen :,:

     4. Es setzten uns die Fergen wohl über manchen Fluß, wir boten auf den Bergen die Stirn dem Sonnenkuß. Wir bieten noch dem Sturm die Brust, den Fuß beflügelt noch die Lust :,: am Wandern :,:

     5. Das war ein lustig Reisen mit Liedern ohne Zahl! Es hallten uns’re Weisen durch’s dunkle Föhrenthal. Es ist auch heute ebenso – noch machen Lieder ernst und froh :,: die Runde :,:

     6. Die schäumenden Pokale zum durst’gen Zechermund! Wir leerten oft die Schaale mit Lächeln bis zum Grund. Noch waltet fort der [55] alte Geist – wir jauchzen, wenn beim Feste kreist :,: der Becher :,:

     7. Des Frohsinns Perlen grüßen aus schwarzem, wüstem Schlund – wir legten euch zu Füßen den köstlich-selt’nen Fund. Und sei das Leben düst’rer noch, wir suchen und wir finden doch :,: die Freude :,:

     8. Das war in schweren Tagen des Bruderbundes Kitt; wir haben still ertragen der Zeiten erz’nen Schritt. Und was so fest und sicher ruht, das nimmt wohl auch in seine Hut :,: das Schicksal :,: