Christliche Symbolik/Korn

<<< Korn >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Christliche Symbolik
Seite: {{{SEITE}}}
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png [[w:{{{WIKIPEDIA}}}|Artikel in der Wikipedia]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[508]
Korn.

Christum selbst hat man mit dem Korn verglichen, welches erst gedroschen und gemartert, dann zum Brodt des Lebens wird. Grimm, altd. Wälder II. 203. In demselben Sinne auch mit der Traube, die zum Wein gekeltert wird. — St. Apollinaris, der Abt, ein Aegypter, der christliche Joseph, bewirkte durch sein Gebet, dass in Hungerzeiten Korn und Brodt vollauf gefunden wurden. Acta SS. [509] unterm 25. Januar. Eben so Bischof St. Ansovinus zu Camerino. St. Theodosius der Abt füllte eine leere Kornkammer mit einem einzigen Körnchen, das ihm im Barte hängen geblieben war.