Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Carl Maria von Weber’s Leben
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 816
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1864
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Ankündigung eines von dessen Sohn verfassten Buches
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[816] Carl Maria von Weber’s Leben. Noch zur rechten Zeit, um unter die Christspenden aufgenommen werden zu können, erscheint soeben der langerwartete zweite Band der Biographie Carl Maria von Weber’s aus der Feder seines auch den Lesern unsers Blattes durch manchen geist- und farbenreichen Artikel rühmlichst bekannten Sohnes. Damit ist dies gründliche und vortreffliche Werk zum Abschlusse gediehen, wenigstens so weit es das Leben des unvergeßlichen Tondichters erzählt; ein dritter Band wird nur noch die seither in den verschiedensten Blättern zerstreut gewesenen ästhetisch-kritischen und musiktheoretischen Aufsätze Weber’s vereinigen. Schildert der gerade vor Jahresfrist veröffentlichte erste Band die Lehr- und Kampfjahre des Componisten, so stellt der zweite die Meister- und Leidensjahre desselben dar mit der Pietät des Sohnes, aber zugleich mit der vollen objectiven Unparteilichkeit des gewissenhaften Autors. Dies als vorläufiger Fingerzeig, da wir in Kurzem unsere Leser eingehender mit dem Buche bekannt zu machen gedenken.