Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bruch eines Wasserleitungsrohres in Berlin
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 36a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Rohrbruch im heutigen Berlin-Kreuzberg
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[36a] Bruch eines Wasserleitungsrohres in Berlin. Am 18. Dezember vorigen Jahres, zwischen 4 und 5 Uhr morgens, platzte ein Hauptrohr der Wasserleitung in der Britzerstraße in Berlin. Mit unbändiger Gewalt brach das Wasser in einem 5 m hohen Strahl empor und ergoß sich rasch über die angrenzenden Straßen. In kürzester Zeit waren Teile der Britzer- und Skalitzerstraße, sowie das Elisabethufer regelrecht überschwemmt. Am schlimmsten wurden durch diese Katastrophe die Kellerbewohner der bedrohten Häuser heimgesucht. Nur notdürftig gekleidet, mußten sie ihre Wohnungen räumen, Hab und Gut im Stiche lassen und waren froh, daß sie das nackte Leben retten konnten. Die Feuerwehr wurde alarmiert, und man setzte die städtischen Wasserwerke telegraphisch in Kenntnis von dem Unfall. Die Wasserleitung wurde abgestellt, und Dampfspritzen konnten nunmehr die überschwemmten Keller auspumpen. Der Schaden, der inzwischen angerichtet wurde, war jedoch ein beträchtlicher, viele Waarenvorräte wurden vernichtet. Von der Wucht des ausströmenden Wassers gab schon ein Blick auf die Bruchstelle einen deutlichen Beweis; hier hatte sich ein Kessel von 5 m Durchmesser und 3 m Tiefe gebildet.

500px

Bruch eines Wasserleitungsrohres in Berlin.
Nach dem Leben gezeichnet von E. Thiel.