Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Theo van Doesburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Brief an Adolf Meyer
Untertitel:
aus: Theo van Doesburg 1883-1931. Kunsthalle Nürnberg, Marientor 18. April bis 1. Juni 1969, Biennale 1969 Nürnberg; Konstruktive Kunst: Elemente und Prinzipien, Kunsthalle Basel 9. August bis 7. September 1969 [Ausstellungskatalog], S. 45.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 4. Februar 1921
Erscheinungsdatum: [1968]
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Eindhoven
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[45]

Leiden, 4 Februar 1921

Lieber Adolf Meyer,

An meinem Aufenthalt in Weimar und den angenehmen Stunden die ich mit lhnen und den anderen Freunden durchgebracht habe, habe ich so schöne Erinnerungen behalten, dass ich beabsichtige in Kurzem nach Weimar zurückzukehren um dort einige Zeit zu arbeiten. Ich habe hier noch einige kleine Aufträge auszuführen und wenn ich damit fertig bin will ich mit meinen Arbeiten nach Weimar kommen. Ich möchte alsdann eine intime Exposition von meinen Entwürfen halten mit einigen ausgeführten Arbeiten (Glasbilder, Glasmosaik, Monument u.sw.) um einen Eindruck zu geben von meinen Bestrebungen die sich an die des Bauhauses so enge anschliessen. Ich würde bei dieser Gelegenheit den Vortrag halten können wovon die Rede war. Was meinen Sie?

Sie würden mir einen grossen Gefallen tun, wenn Sie sich einmal erkundigen wollten nach einer Wohnung, da das Hotelleben zu teuer kommt. Atelier mit Schlaf- (und so möglich Bade-) zimmer, möblirt, genügt schon, am liebsten hatte ich aber eine kleine freie möblirte Wohnung in der Umgegend von Weimar. Ich schrieb auch an Feininger, vielleicht wissen Sie oder er etwas für mich.

Jetzt da ich die meiste rückständige Arbeit erledigt habe, fange ich an mit einem Artikel über das Bauhaus und möchte dafür eine Photo von einer Ihrer letzten Arbeiten haben, z.B. von dem Fabrik. Schaden, dass ich Herrn Forbat, der so freundlich für mich war, nicht mehr habe sprechen können, ich hoffe aber auf ein baldiges Wiedersehen.

Grüssen Sie bitte auch Gilles von mir und seien Sie selbst herzlichst gegrüsst von

Ihr