Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bilder aus Elsaß-Lothringen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 852
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[852] Bilder aus Elsaß-Lothringen. Originalzeichnungen von Robert Aßmus. Schilderungen von Karl Stieler. (Stuttgart, Paul Neff.) Wohl ist die Zeit vorüber, da die lange verhaltene Mutterliebe Deutschlands zu den einst so schnöde ihm vom Herzen gerissenen Kindern Elsaß und Lothringen in hellen Flammen aufschlug, die Zeit, da sie in heißem Ringen für den heimischen Kreis zurückgewonnen wurden. Aber ein ganz besonders warmes Interesse für jene beiden mit so viel Schönheit und Reiz gesegneten „Zuwider-Wurzen“ unter den deutschen Provinzen wird noch lange ungeschwächt dauern, jedenfalls so lange, wie die überlebenden Helden der Belagerung von Metz, Straßburg etc. noch unter uns wandeln. Wie sehr dieses Interesse sich durch das Verlangen bethätigt, die beiden Schwesterprovinzen genauer in Landschaft und Bevölkerung wie in ihrer geschichtlichen Vergangenheit kennen zu lernen, beweist ebenso der Zug von Reisenden welche alljährlich dorthin pilgern, wie die reiche Literatur, welche seit Anfang dieses Jahrzehnts Elsaß-Lothringen für das deutsche Publicum aufgeschlossen hat. Glänzender aber ist Letzteres nirgends geschehen als in dem Werke, welchem diese Zeilen gelten und zu dessen Herstellung sich ein gediegener Künstler und einer unserer besten Schilderer zusammengethan haben. Weder was den überreichen künstlerischen Bilderschmuck der Holzschnitte anlangt, noch hinsichtlich des Textes tritt das ebengenannte, auch äußerlich originell und reich ausgestattete Werk aus der Reihe der unsern Lesern jüngst zur Auswahl gestellten Prachtwerke heraus. Möge das stattliche Buch, in welchem jedes wie immer geartete Interesse an den neugewonnenen Provinzen seine Rechnung finden wird, auf das Wärmste empfohlen sein!