Besitz ich nur ein ruhiges Gewissen

Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Fürchtegott Gellert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Glück eines guten Gewissens.
Untertitel: Besitz ich nur
aus: Geistliche Oden und Lieder. S. 111–114
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1757
Verlag: Weidmannische Handlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google = commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[111]
Das Glück eines guten
Gewissens.

Besitz ich nur
Ein ruhiges Gewissen:
So ist für mich, wenn andre zagen müssen,
Nichts schreckliches in der Natur.

5
     Dieß sey mein Theil!

Dieß soll mir Niemand rauben.
Ein reines Herz von ungefärbtem Glauben,
Der Friede Gottes nur ist Heil.

     Welch ein Gewinn,

10
Wenn meine Sünde schweiget;

Wenn Gottes Geist in meinem Geiste zeuget,
Daß ich sein Kind und Erbe bin!

     Und diese Ruh,
Den Trost in unserm Leben,

15
Sollt ich für Lust, für Lust der Sinne geben?

Dieß lasse Gottes Geist nicht zu!

     In jene Pein,
Mich selber zu verklagen,
Der Sünde Fluch mit mir umher zu tragen;

20
In diese stürzt ich mich hinein?


[112]

     Laß auch die Pflicht,
Dich selber zu besiegen,
Die schwerste seyn! Sie ists; doch welch Vergnügen
Wird sie nach der Vollbringung nicht!

25
     Welch Glück! zu sich

Mit Wahrheit sagen können:
Ich fühlt in mir des Bösen Lust entbrennen;
Doch, Dank sey Gott! ich schützte mich.

     Und welch Gericht!

30
Selbst zu sich sagen müssen:

Ich konnte mir den Weg zum Fall verschließen;
Und doch verschloß ich mir ihn nicht.

     Was kann im Glück
Den Werth des Glücks erhöhen?

35
Ein ruhig Herz versüßt im Wohlergehen

Dir jeden frohen Augenblick.

     Was kann im Schmerz
Den Schmerz der Leiden stillen;
Im schwersten Kreuz mit Freuden dich erfüllen?

40
Ein in dem Herrn zufriednes Herz.


[113]

     Was giebt dir Muth,
Die Güter zu verachten,
Wonach mit Angst die niedern Seelen schmachten?
Ein ruhig Herz, dieß größre Gut.

45
     Was ist der Spott,

Den ein Gerechter leidet?
Sein wahrer Ruhm! Denn wer das Böse meidet,
Das Gute thut, hat Ruhm bey Gott.

     Im Herzen rein,

50
Hinauf gen Himmel schauen,

Und sagen: Gott, du Gott, bist mein Vertrauen!
Welch Glück, o Mensch, kann größer seyn?

     Sieh, alles weicht,
Bald wirst du sterben müssen.

55
Was wird alsdenn dir deinen Tod versüssen?

Ein gut Gewissen macht ihn leicht.

     Heil dir, o Christ,
Der diese Ruh empfindet,
Und der sein Glück auf das Bewußtseyn gründet,

60
Daß nichts verdammlichs an ihm ist!


[114]

     Laß Erd und Welt,
So kann der Fromme sprechen,
Laß unter mir den Bau der Erde brechen!
Gott ist es, dessen Hand mich hält.