Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Albert Traeger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Barmherzig und herzig!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 4–5
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[5]
Die Gartenlaube (1865) b 005.jpg

Der erste Ausgang.
Originalzeichnung von Paul Thumann.


[4]
Barmherzig und herzig!

„O heil’ge Jungfrau!“ Gut getroffen
Hat jede Kugel aus dem Knick,
Am Boden sucht voll gläub’gem Hoffen
Den Himmel brechend noch sein Blick;

5
Im langen Traum der Fiebernächte

Umwaltet es sein Lager mild,
Als ob es Trost und Labung brächte,
Der Gnadenreichen holdes Bild.

Sie fleht zu Gott um seinen Segen

10
Und ordnet sorglich den Verband;

Ein Amulet blitzt ihr entgegen,
Unwillig zittert ihre Hand,
Sein Heiligthum erscheint ihr Lüge – –
Sie schaut in’s bleiche Angesicht,

15
Des Tapfern todtbedrohte Züge

Und freundlich übt sie ihre Pflicht.

Hin durch der nord’schen Eichen Schatten
Bedächtig wallt ein seltsam Paar,
Oft will des Kranken Kraft ermatten,

20
Dann bietet sie den Arm ihm dar,

Sie hält ihn fest und immer fester,
Er kennt die treue Stütze schon;
So leitet die barmherz'ge Schwester,
Den sie gerettet, Oestreich’s Sohn.

[5]
25
Wortlos die jungen Herzen schlagen,

In gleichem Glück, in gleichem Weh,
Noch eine Frist von kurzen Tagen
Und dann ein ewiges Ade. – –
Nein, ewig nicht, der Hoffnung Ranke

30
Umschlingt in frischer Blüthenpracht

Die morschen Trümmer jener Schranke,
Die sie getrennt mit finst’rer Macht.

Ein neuer Glaube ward den Beiden,
Von Menschen-Satzung unberührt,

35
Der über alle Erdenleiden

Den einz’gen Weg zum Himmel führt:
Für ihn des Siegers Lorbeerkrone!
Zur heil’gen Jungfrau still sie fleht, –
Daß er die Dulderin belohne,

40
Zu ihrem Gott ist sein Gebet