BLKÖ:d’Or, Rosa

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Rosa, Stephan
Band: 26 (1874), ab Seite: 341. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Rosa d’Or in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|d’Or, Rosa|26|341|}}

Noch ist bemerkenswerth die Violinspielern Rosa d’Or (geb. zu Prag 2. März 1835), die nach ihrem wahren Namen Mathilde Pitschmann heißt. Da sie Talent zur Musik hatte, erwählte sie das Violinspiel, worin der Violinspieler und Componist Fr. Nemec ihr erster Lehrer war. Schon im Jahre 1851 trat sie mit der berühmten Bertha Brousil [Bd. II, S. 161] in einem Concerte öffentlich auf. Ihre weiteren Studien setzte sie unter Mildner [Bd. XVIII, S. 309] fort, und nun begab sie sich auf Kunstreisen. Im Juli 1853 spielte sie vor Kaiser Ferdinand, dann gab sie Concerte in Budweis, Linz, Innsbruck und ging nun nach Italien, wo sie in Venedig im Salon der Herzogin von Berry sich öfter hören ließ und auf den Rath der Fürstin ihren etwas prosaisch klingenden Namen Pitschmann mit dem Künstlernamen Rosa d’Or vertauschte. Sie besuchte nun die größeren Städte der Halbinsel und kehrte im Jahre 1856 nach Deutschland und von dort in ihre Heimat zurück. Im Jahre 1859 unternahm sie wieder eine Kunstreise, auf welcher sie mehrere kleinere deutsche Residenzen, wie Gera, Weimar u. s. w. besuchte. Diese Kunstausflüge unternahm sie seit 1860 jährlich, von 1865 an lebt sie aber zurückgezogen in Prag. Rosa d’Or behandelt ihr Instrument mit Kraft und Feinheit, die Werke der Meister desselben sind ihr geläufig und auf ihren Concert-Programmen finden sich die Namen Alard, Beriot, David, Ernst, Hauser, Mildner, Molique, Paganini, Prume, Vieuxtemps u. A. [Slovník naučný, Red. Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Ladisl. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. VII, S. 658.]