BLKÖ:Wrtby, Sezima Graf

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 207. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Sezima z Vrtby in Wikidata
GND-Eintrag: 1156326443, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrtby, Sezima Graf|58|207|}}

3. Seine Nachkommen rafften sich wieder zu Macht und Ansehen empor, besonders aber Sezima Wrtby (geb. 1578, gest. 6. März 1648), welcher oberster Landkämmerer, Statthalter, General-Kriegscommissär und des größeren Landrechtes Beisitzer in Böhmen wurde. Da er in den ständischen Wirren 1618 bis 1620 treu zum Kaiser gehalten, erhob ihn dieser am 20. December 1624 in den Grafenstand. Von seiner ersten [208] Gemalin Judith Spanowka hinterließ Wrtby eine Tochter und zwei Söhne; seine zweite Gemalin Barbara Eusebia, Tochter des berühmten Jaroslaw Borzita Martinitz [Band XVII, S. 48, Nr. 8], die ihm keine Kinder gebar, vermälte sich nach seinem Tode 1650 mit Christian Wilhelm Markgrafen von Brandenburg, ehemaligem Administrator von Magdeburg, und starb 1656. –