BLKÖ:Suschitzky, Ignaz

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Suschitzky, Hugo
Nächster>>>
Sušicky, J. P.
Band: 40 (1880), ab Seite: 350. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Suschitzky, Ignaz|40|350|}}

Noch sind anzuführen:

1. Ignaz Suschitzky (geb. 11. Juli 1742 zu Herzogenburg in Niederösterreich, Todesjahr unbekannt). Nach seiner militärischen Ausbildung in der Wiener-Neustädter Militär-Akademie von 1757 bis 1763 kam er im letztgenannten Jahre als Fahnencadet zu Kinsky-Infanterie Nr. 36, wo er bis 1795 stufenweise bis zum Hauptmann vorrückte. Als solcher befand er sich in diesem Jahre mit seinem Regimente im Observations-Corps des Feldmarschall-Lieutenants Wartensleben. Der französische General Jourdan, welcher dem genannten Corps bei Bacharach, wo es seine Cantonirungen hatte, gegenüberstand, griff am 17. December 1794 die Unseren an. Um die Kautner Anhöhe, einen Punkt, dessen Behauptung Freund wie Feind sehr wichtig erschien, entspann sich bald ein heftiger Kampf. Kaum hatten sich die Franzosen nach hartnäckiger Gegenwehr der Unseren des Platzes bemächtigt, als die letzteren einen neuen Sturmangriff unternahmen, bei welchem Suschitzky durch seine Tapferkeit Allen voranleuchtete. Die Anhöhe wurde von den Unseren besetzt und behauptet und das Gefecht war entschieden. [Thürheim (Andreas Graf), Gedenkblätter aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichischen Armee (Teschen 1879 u. f., Prohaska, Lex.-8°.) S. 245, unter Jahr 1795. – Leitner von Leitnertreu (Th. Ig.)[WS 1], Ausführliche Geschichte der Wiener-Neustädter Militär-Akademie (Hermannstadt 1852, Theodor Steinhaußen, 8°.) S. 474.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Leitner von Leitnertreu (Th. Jos.).