BLKÖ:Supanchich, Ignaz

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Suppanzig, Franz
Band: 40 (1880), ab Seite: 336. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Supanchich, Ignaz|40|336|}}

3. Ignaz Supanchich (geb. zu Wien 27. Juli 1770, gest. auf dem Felde der Ehre 1788). Er kam 1782 zur militärischen Ausbildung in die Wiener-Neustädter Militär-Akademie und aus dieser am 23. October 1787 als Fähnrich in das Ottočaner Grenz-Regiment Nr. 2. Im Türkenkriege des Jahres 1788 befehligte er die Besatzung einer gegen die Türken aufgeworfenen Schanze. Vom Pascha von Skutari angegriffen, vertheidigte er sich mit wahrem Heldenmuthe, aus Mangel an Bedienungsmannschaft sein Geschütz selbst bedienend. Der Erfolg seiner Tapferkeit war, daß die Türken sich endlich mit großem Verluste zurückzogen. Er wurde für diese That zum Lieutenant befördert, fand aber bald darauf bei einem Streifcommando unter den Säbeln der Bosnier den Heldentod. [Svoboda (Johann), Die Zöglinge der Wiener-Neustädter Militär-Akademie von der Gründung des Institutes bis auf unsere Tage (Wien 1870, schm. 4°.) S. 185.) –