BLKÖ:Schuster, Bernard

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 32 (1876), ab Seite: 257. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Bernard Schuster in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schuster, Bernard|32|257|}}

3. Bernard Schuster (Sutor) (geb. zu Iglau 1619, gest. im Kloster Strahow 1658). Trat in jungen Jahren in das Prämonstratenserstift Strahow, in welchem er einige Jahre das Lehramt versah, 1649 Pfarrer in Iglau und im Jahre 1656 von seinen Mitbrüdern zum Abte gewählt wurde. Er wird als ausgezeichneter Kirchenredner gerühmt; auch ist er es, der mit großen Kosten eine Buchdruckern im Norbertinischen Collegium errichten ließ. Von ihm erschienen im Drucke ein „Leben des h. Norbert, Patrons von Böhmen“ (Prag 1657, 4°.); – „des h. Joseph“ (1658, 4°.), und in der Strahower Bibliothek befindet sich in Handschrift seine „Continuatio chronicae Bohemiae sic dictae Jaroslai praemonstratensis“. Während des Meßopfers vom Schlage getroffen, starb er nach kurzem Siechthum, nachdem er nur zwei Jahre Abt gewesen, im Alter von noch nicht 40 Jahren. [d’Elvert (Christ.), Geschichte des Bücher- und Steindruckes, des Buchhandels, der Büchercensur und der periodischen Literatur u. s. w. (Brünn 1854, Rohrer’s Erben, gr. 8°.) S. 265. – Weihrauch (Erwin Anton), Geschichte des kön. Prämonstratenser-Chorherrenstiftes Strahow (Prag 1863), S. 73. Der Laie d’Elvert weiß mehr von ihm zu berichten, als der eigene Ordensbruder von seinem Abte.] –