BLKÖ:Schlesinger, Wilhelm

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schlesinger, Sulka
Band: 30 (1875), ab Seite: 94. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1030035830, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schlesinger, Wilhelm|30|94|}}

11. Wilhelm Schlesinger, ein Zeitgenoß, Doctor der Medicin, als praktischer Arzt in Wien lebend, der namentlich der medicinischen Charlatanerie zu Leibe geht und in dieser Richtung im Feuilleton der „Neuen freien Presse“ thätig ist, wo er über Magnetismus, Hellseherei und verwandten Schwindel schon manch pikantes Feuilleton veröffentlicht hat. Aus seiner Feder floß auch das zeitgemäße Schriftchen: „Die Prostitution in Wien und Paris. Skizzen“ (Wien 1868, Tendler u. Comp. [Grosser], 8°). In früheren Jahren war S., wenn Herausgeber nicht irrt, auf belletristischem Gebiete in verschiedenen Wiener Journalen thätig. –