BLKÖ:Rubio, Luigi

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Rucker, Franz
Band: 27 (1874), ab Seite: 209. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Luigi Rubio in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rubio, Luigi|27|209|}}

Rubio, Luigi (Historienmaler, geb. zu Mailand, Zeitgenoß). Dieser Künstler, der unter der kaiserlich österreichischen Regierung an der Mailänder Akademie der Künste seine Ausbildung erhielt, findet sich in den neueren Werken über Kunst und Künstler nirgends erwähnt und doch zählt er zu den bedeutenderen Künstlern seines Faches. Mit der ersten größeren Arbeit erschien er in der Mailänder Ausstellung in der Brera des Jahres 1852, wo sein Bild: „Aretina im Atelier Tintoretto’s“ von der Kunstkritik freundlich aufgenommen wurde. Noch größeren Beifall fand sein ebenda im Jahre 1853 ausgestelltes Bild: „Rubens und Van Dyk“, welches in die Gemme d’arti italiane, von Guglielmi gezeichnet und von Gandini ziemlich mittelmäßig gestochen, aufgenommen ist. Ueber spätere Werke des Künstlers ist nichts bekannt geworden.

Album Esposizione di belle arti in Milano ed altre città d’Italia (Milano, Canadelli, 4°.) Anno XIV (1852), p. 157. – Gemme d’arti italiane (Milano e Venezia, Ripamonti Carpano, 4°.) Anno VI (1853), p. 73 e 108. – Der Bund (Berner polit. Blatt, kl. Fol.) 1856, Nr. 200, S. 801: „Erinnerungen an die Kunstausstellung. III.“