BLKÖ:Raimann, Johann Anton

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 24 (1872), ab Seite: 254. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Raimann, Johann Anton|24|254|}}

1. Nicht zu verwechseln mit dem obigen Leibarzte Johann Nep. Ritter von Raimann ist der Arzt und Professor der medicinischen Klinik in Wien, Johann Anton Raimann (geb. in Freiwaldau am 19. Jänner 1810, gest. zu Baden bei Wien 19. October 1857). Derselbe erlangte am 6. August 1834 an der Wiener Hochschule die medicinische Doctorwürde, wurde dann Assistent der medicinischen Klinik für Wundärzte unter Professor Wawruch und später Supplent desselben Gegenstandes, im Jahre 1840 Polizei-Bezirksarzt und 1843 Professor derselben Klinik, welcher er als Assistent angehört hatte. Im Jahre 1845, nach dem Tode Lippich’s, supplirte er die medicinische Klinik für Aerzte. Im Jahre 1849 wählte ihn die k. k. Gesellschaft der Aerzte in Wien zu ihrem Secretär, welche Stelle er bis 1852 versah, in den Jahren 1853 und 1856 fungirte er als Decan der medicinischen Facultät. Seit dem Jahre 1853 ununterbrochen leidend, erlag er im Alter von 47 Jahren seinem Uebel. Er war ein Neffe des oberwähnten k. k. Leibarztes Johann Nep. Raimann. [Nekrolog. Separat-Abdruck aus dem Wochenblatte der k. k. Gesellschaft der Aerzte in Wien (Wien [1857], Karl Gerold’s Sohn).] –